Neues aus der Lokwerkstatt

Bitte tragt Eure Fahrbetriebs-/ und Veranstaltungs-Termine 2020 im Kalender ein.
  • Mahlzeit!


    Über Ostern konnte ich wieder eine kleine Baugruppen vollenden, davon möchte ich nun im Folgenden in Wort und Bild berichten.
    Zunächst hatte ich eine ganze Kofferraumladung Altmetall mit nach Hause gebracht, die mir freundlicher Weise überlassen wurde, darunter 40 Dachrinneneisen, die geradegebogen Material für etwa 120 Flachlaschen bieten würden, wenn mal wieder Gleisbau ansteht.


    Weiterhin konnte ich ein eisernes Tischgestell bergen, daß zum Transport allerdings in zwei Teile zersägt werden mußte.


    Zusammen mit einem schweren Maschinenbett einer Motor-Pumpen-Anlage sollte daraus ein Schweißtisch entstehen, auf dem sich auch kompliziertere Baugruppen aufspannen lassen.


    Zunächst galt es das Gestell wieder zusammenzuschweißen.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Das gußeiserne Maschinenbett wurde im Anschluß mit der Topfbürste entrostet. Die meisten der Befestigungsschrauben von Motor und Pumpe waren abgerissen und mußten ausgebohrt werden.


    Dadurch waren allerdings die M12-Gewinde in einem recht guten Zustand und lassen sich zum Aufspannen weiterverwenden.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Am Freitagmorgen wurde neben dem Maschinenbett auch ein 10-mm-Blech samt Schraubstock auf dem Tischgestell angebracht.


    Zeit für eine Rostschutzgrundierung blieb keine, der Tisch ging sofort in den Einsatz!!

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Als Hauptaufgabe in den Ostertagen hatte ich mir den Bau eines maßstabsgerechten Drehzaglreglers für den Motor vorgenommen, der bislang noch durch den originalen Hatz-Reglerhebel am Kurbelgehäuse angesteuert wurde. Weiter oben in dieser Beitragsreihe ist ein solcher zu sehen.


    Zunächst wurde auf der neuen Drehmaschine der Grundkörper des Reglerhebels gefertigt. Da ich für den Radius keine Radienlehre zur Hand hatte, mußte ich improvisieren. Eine auf Maß ausgedrehte U-Scheibe aufgetrennt war die Lösung.


    Im nächsten Schritt erfolgte das Drehen des Stößels und der Zugstange, mit der der druckfederbelastete Stößel später aus der Verzahnung des Reglerhalters gezogen wird.


    Da kein Kugelknopf zur Verfügung stand mußte zunächst ein Holzei aushelfen.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Nun ging es an den Halter des Drehzahlreglers. Der Rohling aus 4-mm-Blech wurde bereits im März zugeschnitten und abgekantet.


    Das Anreißen insbesondere der Verzahnung war dabei schon recht aufwändig. Die Form der Verzahnung stimmt allerdings noch nicht, da mich beim Erstellen der Zeichnung an einem Eigenbau orientiert hatte und erst nach dem Vergleich mit anderen Loks zur Originalvariante gekommen war.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Die Verzahnung war dann auch eine der anspruchsvollsten Feil-Arbeiten, die ich bisher ausgeführt habe, doch warum soll ich nicht das können, was vor 50 Jahren die Lehrlinge bei LKM gelernt haben?


    Auch wenn ich bei vielen Metallern nur Kopfschütteln ernten würde, es war für mich auch ein riesen Spaß!

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Aus 3-mm-Blech wurden im Anschluß die beiden Gabeln des Hebels gefertigt und im Schraubstock des neuen Schweißtisches zwecks Verschweißens eingespannt.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Nach dem Besuch in drei verschiedenen Baumärkten konnte dann ein geeigenter Möbelgriff aus Aluminium erworben werden, dessen Fuß auf der Drehmaschine noch abgestochen werden mußte.


    Nach dem Drehen eines passenden Bolzens wurde der Regler komplettiert und an seinen Platz an der Vorbaurückwand angeschraubt.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Der neue Regler von der Gegenseite gesehen, deutlich ist in der Gabel die Bohrung für das Reglergestänge und dessen Durchführung im Rückwandblech zu sehen.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

    Einmal editiert, zuletzt von Maschinist ()

  • Als nächsten stand der Bau des Reglergestänges auf dem Arbeitsplan. Ausnahmsweise gab dafür keine richtige Zeichnung, sondern nur eine Handskizze. Das liegt in erster Linie daran, daß ich keine Zeichnungen vom Motor besitze und in meinen Konstruktionsunterlagen nur eine große Skizze. Das Reglergestänge wurde daher mehr oder weniger improvisiert.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Da der Regler rechts, der Steuerwellenhebel aber auf der linken Motorseite liegt mußte auf jeden Fall eine Zwischenwelle gebaut werden. Diese wird ihren Platz hinter dem Zylinderkopf finden.


    Aus Winkeleisen 30x30x3 wurde zunächst ein Träger mit je einem Wellenlager an den Enden gebaut. Die Lagerbuchsen sind einfache Drehteile die an den Träger geheftet wurden.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Aus 3er Blech erfolge der Zuschnitt der beiden Übertragungshebel der Zwischenwelle. Auch hier wurden Buchsen eingeschweißt, woduch die Hebel fast wie Gußteile aussehen.


    Um später das Einstellen der Hebelwege zu vereinfach wurden in jeden Hebel 3 Bohrungen eingebracht.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Die Hebel werden mittels Druckschraube auf der bereits eingebauten Welle fixiert. Fast hätte ich die Ölbohrungen in den Wellenlagern vergessen...

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Für die Verbindung von Zwischenwelle und Gestänge wurde auf der Reglerseite ein Gabelkopf aus Vierkantmaterial gefeilt, auf der Gegenseite werden die Kugeldrehköpfe des originalen HATZ-Reglers verwendet.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

    Einmal editiert, zuletzt von Maschinist ()

  • Ein Blick auf das komplette Reglersgestänge von oben.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Von vorn werden die beengten Platzverhältnisse gut sichtbar.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Am nächsten Morgen erfolgte das Einstellen des Gestänges. Im Leerlauf dreht der Motor bei 600 U/min, bei Vollgas 2100 U/min.


    Bei der Gelegenheit wurde auch die Abgasanlage überarbeitet. Zum einen schließt das Auspuffrohr nun bündig am Rahmen ab, beim Aufbocken war es immer wieder im Weg. Weiterhin werden die Abgase im Schalldämpfer nun durch eine eingesetzte Scheibe in der Mitte des Durchgangsrohrs zwangsumgelengt, was einen deutlich verbesserten Klang nach sich zieht.


    Auch der Vorbau wurde in Details überabeitet.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

    2 Mal editiert, zuletzt von Maschinist ()

  • Nach der Komplettierung der Lok paßt sie richtig in die österliche Feldbahnidylle...mehr davon gibts morgen.


    Gruß Sven

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

    Einmal editiert, zuletzt von Maschinist ()

  • Hallo Sven,


    ich bin einfach hin und weg.


    Danke für den ausführlichen Bericht.
    Das war ja wieder österliches hardcorefeldbahnschmieden.
    Freue mich schon auf die Fortsetzung.


    Viele Grüße aus Polen


    Martin

    Der Weg ist das Ziel !

  • Mahlzeit Martin!


    Wie gewünscht gibts hier den zweiten Teil meines Bauberichtes.


    Als weiteren Punkt meines Arbeitsplanes war der Bau der Bremswellen für beide Achsen vorgesehen, genauer gesagt das Verschweißen von Wellen und Hebeln.


    Die Wellen liegen bereits seit 2 Jahren in Ölpapier eingewickelt im Schrank, die Hebel entstanden im Dezember letzten Jahres.


    Auf jeder Welle sind 3 Hebel angebracht, über den mittleren werden die Bremswellen durch das Bremsgestänge angelenkt, während an den äußeren später die Bremsklötze angebracht werden.


    Die mittleren wurden bereits im Januar mit den Wellen verschweißt.

    Dateien

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D