Von der Polly zur Feldbahnlok

Allen Foristi wünsche ich einen guten Rutsch nach 2019. Bitte tragt Eure Termine 2019 im Kalender ein.
  • Hallo Jonas,


    schöne Wasserkästen!!
    Die Doppelpuffer, die Jens meint, bekommt meine Lok auch. Defintiv feldbahntypisch!
    Es gibt die Kupplung als schöne Alu-Gußteile bei
    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.
    (Unter Gußteile-Alu, ganz unten)


    Ich habe meine gefedert gebaut und sie funktionieren prima.


    Viele Grüße
    Gerd

  • Hi,
    ja die ""Polly"" bekommt die Puffer auf jeden Fall, allerdings werde ich diese versuchen selbst zu bauen. Al Grundmaterial will ich die alten Puffer verwenden, aber das werde ich euch dann zeigen, wenn es fertig (oder im Bau) ist :D


    lg Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

  • Tag zusammen,


    also ich hab den regnerischen Tag genutzt und hab die Pufferidee umgesetzt. Die Form der Pufferplatte war schnell gefunden, da sie genau auf die Puffer der Heidi und der Kastenkipper passen soll. Als eigentliches Pufferteil habe ich die alten Puffer wiederbenutzt. Die Pufferplatte habe ich aus drei einzeln in Form gebrachten und zusammengeklebten 0,75mm Stahlblechen gebaut. Um dem Blech die richtige Krümmung zu geben habe ich die drei Teile wärend des trocknens in eine entsprechende Scharblone in den Schraubstock gespannt.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Die Puffer sind auf einen "Holzbalken" geschraubt, da ich das bei mehreren Feldbahnloks so gesehen habe. Als Kupplung dient mir, wie bei allen meinen Loks und Wagen ein Gelenkkopf aus dem Segelladen (Edelstahl), so kann sich die Kette auch nicht von selbst aushängen.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Außderdem habe ich am Freitag noch schnell mal die Wassertanks in grün lackiert und nun sieht die Lok so aus:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    liebe Grüße


    Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

  • Hallo Jonas,


    das macht sich richtig gut.
    Mit was hast du die Bleche denn verklebt? Hält das auch?
    Ansonsten gefällt mir dein Umbau richtig gut, und ich freue mich über jeden kleinen Feldbahndampfer der auf diese Weise entsteht.
    Das zeigt mir immer wieder, welch Potential auch in den einfachen Anfängerlokomotiven stecken kann.


    Grüße, Gerd

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    Waldbahner aus Leidenschaft

  • Hallo Gerd,


    also ich habe die Teile mit LocTite verklebt. Bisher ist mir noch keine Klebestelle gerissen. Ich habe auch die Räder der Kastenkipper mit diesem Kleber auf die Achse geklebt und bisher sind die noch nicht abgefallen ;)


    schön, dass dir die "Dampfe" gefällt :D


    lg Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

  • Hallo Jonas


    sieht ja gut aus alles habe nur einen Kritikpunkt.
    Ist natürlich deine Entscheidung möchte da nicht rum klugschei....en.
    Mir sind nur die viel zu großen Schrauben aufgefallen die du verwendest.
    Du solltest dir vielleicht überlegen Modellschrauben zu benutzten um das Führerhaus
    zusammen zu schrauben. Es macht unheimlich viel Optik aus wenn du schöne Schrauben verwendest und
    nicht diese großen Baumarktschrauben.



    Gruß,Christian

    Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein !!! :D Ich bin der Fräser Eilig, was ich nicht fräs das feil ich.... Genitiv ins Wasser weil es Dativ ist :pinch:

  • Fa Polly Model Engineering Limited
    Atlas Mills
    Birchwood Avenue
    Long Eaton
    NOTTINGHAM, UK
    NG10 3ND


    bringt jetzt die Orenstein & Koppel Bausätze 'Caroline' und 'Suzanne' heraus.
    Als B-Kuppler, für £ 5,474.70 (1. Rate £ 1,436.61 und 9 weitere Raten zu £ 479.01) Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. oder
    als C-Kuppler, für £ 6,170.70 (1. Rate £ 1,542.56 und 9 weitere Raten zu £ 514.16) Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Ich bin nicht mit Polly in irgendeiner Weise verbunden. Am vergangenen Wochenende war hier eine Ausstellung, wo ich dies nette Modell erstmals in natura gesehen habe. Wer jemals eine Lok von Polly gesehen oder gebaut hat, der wird wissen, daß diese Modelle wirklich durchkonstruiert sind und daß sie auch gut funktionieren.


    Laß Dich jetzt bitte nicht ablenken, Jonas!

    WARNING: Not available in stores. Guaranteed not to rust, fade or lose color. Your mileage may vary. May not be suitable for the intended purpose. Refunds limited solely to the amount paid for this information. Do not eat.

  • Hallo Johannes,


    die Caroline gibt es schon länger.


    Für den kontinentalen Markt ist die Vapeur Mecanique aus Frankreich zuständig.
    Wenn man bei Polly Model Engineering anfragt, kommt die Antwortmail von Vapeur Mecanique:
    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Die Caroline war mir schon anlässlich meiner letztmaligen Teilnahme am Echtdampftreffen in Sinheim aufgefallen und damals vom Importeur auf der Malu-Anlage auch probegefahren worden.

  • Hi Christian,
    ja die Schrauben sind natürlich viel zu groß, aber ich hatte erlich gesagt keine Lust ne Woche auf die zu warten, daher die "Baumarktschrauben. Ich kann sie ja immer noch austauschen wenn ich will :D


    Hallo Johannes,
    der Webauftritt von "Polly ingeneering" ist mir schon länger bekannt und wie schon von Hubert geschrieben gibt es die "Caroline" schon länger. Ich habe vor zwei Jahren auch solche eine im Swiss Vapeur Park gesehen.


    lg Jonas


    PS: der Kelber heißt "LocTite 603"

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

  • Hallo,


    optisch wird's ja nun immer besser, aber heute kam mir ein anderes Problem in die Quere. Beim schieben der Lok stellte ich fest, dass die Lok total blockiert. Nach einer etwas längeren Suche habe ich festgestellt, dass sich eines der Räder auf der Achse drehen lässt. . . Nun ja, wie denn auch sei ich muss das Rad wieder irgendwie festbekommen.


    Kann ich wie auf meinem Bild sichtbar eine Scharube als "Nut und Feder" verwenden, um das Rad wieder festzubekommen, oder ist das eher ungeeignet?!?!?


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    So sähe die Lok übrigens mit schwarzem Kessel aus: (der Dampfdom muss dann aber sicher lackiert werden)


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    lg Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

  • Hallo Jonas,


    da du ja glaube ich keine Fräse besitzt ist das eine Lösung die ich auch machen würde.
    Allerdings nur wenn ich nicht fräsen könnte da eine Nut/Paßfeder-Konstruktion viel besser wäre.
    Denk mal drüber nach ob du nicht vielleicht einen Dampfkollegen mit Fräse fragst ob du dort mal an die Maschinen könntest.
    Du könntest auch bei uns aber es ist denke ich mal zu weit weg.
    Falls du es so machst würde ich dir zwei 180Grad versetzte Schraube empfehlen und mindestens M4 eher M5.
    Du könntest auch Madenschrauben verwenden dann schauen keine häßlichen Köpfe vor.
    Wie willst du denn die Löcher bohren,mit der Handbohrmaschine oder wie?
    Acht drauf das du schön mittig bohrst.


    Viel Erfolg und Grüße,Chris

    Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein !!! :D Ich bin der Fräser Eilig, was ich nicht fräs das feil ich.... Genitiv ins Wasser weil es Dativ ist :pinch:

  • Also an eine Fräse zu kommen würde wohl schon gehn, aber es ist die Hinterachse und da hängt die ganze Stefensonsteuerung dran. Demnach ist das sehr mühsam die Achse auszubauen und danach müsste man auch die Steuerung neu einstellen ..würg... Also wäre meine Lösung eher aus der Faulheit geboren... vlt ein Fehler.


    Klar ohne Madenschraube würde das gar nicht gehen...


    lg Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

  • Hi Jonas,


    ich weiß sowas ist ne undankbare Aufgabe aber mach es lieber ruhig und mit bedacht sonst ärgerst du dich immer wenn du dieses
    Provisorium an deinem Baby siehst. Du könntest ja auch eine Schraube rein machen und wenn du dann mal eine Überholung machst oder die
    Achsen mal raus hast dann de Chance nutzen nutzen und an der stelle wo die Schrauben sitzen die Nut einbringen.
    Falls du diese Lösung machst benutze nur eine Schraube damit du keine offenen Löcher in Achse und Rad hast.


    Gruß,Chris

    Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein !!! :D Ich bin der Fräser Eilig, was ich nicht fräs das feil ich.... Genitiv ins Wasser weil es Dativ ist :pinch:

  • Ja, ich glaube das ist eine vertretbare Lösung. So werde ich das wohl machen und wenn man die Schraube bis auf die Fläche einschraubt sollte man sie auch nimmer sehen.


    lg Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

  • Hi Jonas,


    das hört sich do vernümpftig an.
    Wir haben auch die letzten Tage das Triebwerk der 99785 samt Steuerung auseinander gehabt.
    Heute war dann alles wieder zusammen und wurde auf Funtion getestet.
    Video ist hochgeladen mache gleich mal ein neues Thema auf dort kannste dann mal schauen wenn du magst.


    Chris

    Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein !!! :D Ich bin der Fräser Eilig, was ich nicht fräs das feil ich.... Genitiv ins Wasser weil es Dativ ist :pinch:

  • Mahlzeit!


    Also um einen Ausbau der Achse wirst du kaum herumkommen, schließlich muß für ein ordentliches Regulieren der Kurbelversatz genau eingehalten werden.
    Auch hat eine Schraube im Gewinde immer etwas Spiel, fest wird das damit sicherlich nicht. Wenn dann wäre ein Zylinderstift die bessere Wahl zu Lagesicherung,
    für die Festigkeit der Verbindung wirst du wohl zum Kleber greifen müssen.


    Gruß Sven

    Lehrling von Nikolaj Nikolajew Lokomofeilowytsch, der unter einer sibirischen Eiche eine Dampflok aus dem Ganzen feilte... :D

  • Hallo Jonas


    An diesem Übergang zwischen zwei verschieden harten Materialien zu bohren, ist schwierig !!!!!


    Die Radscheibe ist aus weichem Guss und die Achse aus härterem Stahl.


    Bevor bei irgendwelchen provisorischen Versuchen der Reparatur an der Lok noch grösserer Schaden entsteht, muss die Ursache der Lockerung geklärt werden!!!!


    Mir fallen drei Möglichkeiten ein:


    1.: Achse und Rad waren verklebt und die Klebestelle war beim Kleben nicht Ölfrei. Dann muss das Rad von der Achse, mit Silikonentferner entfettet man Bohrung und Achse, dann wird neu verklebt. Dabei ist die Schwierigkeit, den gleichen Winkel als Versatz zwischen der rechten und linken Seite zu treffen.


    2.: Der Winkel der Hubzapfen zwischen rechter und linker Seite (normalerweise 90 Grad) war nicht bei allen Achsen gleich.
    Der Erfolg ist dann die Lockerung, die du hast.
    Um das zu korrigieren muss eine Achse angefertigt werden, die entweder den gleichen Versatz aufweist, wie die intakte Achse oder eine einstellbare Befestigung für das lockere Rad hat.
    Eine einstellbare Befestigung ist ein Spannsatz, der in der richtigen Position festgezogen wird und so stabil ist, das er die gleichen Kräfte wie die aufgepresste Befestigung übertragen kann.


    3.: Der Abstand der Hubzapfen von der Achsmitte ist nicht exakt gleich.
    Auch dann wird ein Rad locker um die Kräfte auszugleichen.
    Um das auszuschliessen kommst du um eine komplette Demontage des Triebwerks nicht herum.
    Die Korrektur erfolgt mit einem neuen Hubzapfen an der richtigen Position !!!! Dabei dürfen die einzelnen Abstände von der Mitte nicht mehr als 0,05 mm voneinander abweichen. Spätestens hier ist ein erfahrener Schlosser mit vollständig ausgerüsteter Werkstatt als Hilfestellung notwendig.


    Spar dir irgendwelche schnellen Provisorien. Du riskierst deine ganze Lok.


    mfg


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update habe ich leider auf meinen Computern nur noch Bildschirmmüll und stark eingeschränkten Zugriff auf das Forum. PN kann ich nicht sehen, alle Nachrichten bitte nur noch über thomas.adler@dbc-d.de

  • Hallo zusammen,


    heute habe ich eine Probefahrt der "Neubaupolly" durchgeführt. Das Rad habe ich übrigens wieder festbekommen. Von innen her war wie schon von euch beschrieben nach dem "Nut und Feder" Prinzip ein Keil eingeführt. Dieser hat sich gelöst und daher das durchdrehende Rad. Der Keil ist nun aber wieder drin und gut verklebt. So sollte das ganze wieder halten und bei der heutigen Fahrt sahs das Rad auch fest.


    Danke trotzdem für die vielen Hilfestellungen (auch an die, die mir netterweise PN's geschickt haben). So und hier noch ein Bild von der Polly. Ich denke auch momentan noch darüber nach der Lok einen neuen Namen zu verpassen, bin aber noch unentschlossen.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    liebe Grüße


    Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

  • Hallo Jonas,


    schön das die kleine wieder dampft, macht doch was her . Sie steht viel besser da wie vorher. :thumbup:


    Gruß,Chris

    Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein !!! :D Ich bin der Fräser Eilig, was ich nicht fräs das feil ich.... Genitiv ins Wasser weil es Dativ ist :pinch:

  • Hey,
    also eigentlich heiz ich ja auch mit Kohle, aber eine Schaupel Holzplallets und schon hat man massig Rauch. Zum Fotografieren schön, zum fahren für Augen und Nase sehr unangenehm.. ;)
    Ich hab gestunken wir en geräuchertes Stück Fleisch


    lg Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !