Heizers Feldbahn

Bitte tragt Eure Fahrbetriebs-/ und Veranstaltungs-Termine 2020 im Kalender ein.
  • Hallo Helmut,


    Deine gartenbahnerischer Karriere ist einfach unglaublich: Vor nicht ganz 2 Jahren kamst Du mit ersten Fotos vom Transport der Mauersteine auf geliehenen Gleisen, dann fiel der Entschluss zur eigenen Gartenbahn, und jetzt hast Du eine Dampflok im BW! 8o8o8o


    Hut ab und herzlichste Gratulation !!! :thumbsup::thumbsup::thumbsup:


    Wünsche viel Spaß und immer genug Wasser über der Feuerbüchse...
    Kristian

  • Ja, und daran sind V75Christian und natürlich der WeiMi schuld. Am allerschlimmsten der Christian, der erst mal so eben mit der Diema auf meinen Hof kam und dann im Januar was von Bachelorarbeit und Dampflok als Thema faselte, mir dann noch ein nicht ablehnbares Angebot unterbreitete ( er kannte meine geheimsten Träume ) und das Ding in 6 Monaten auf die Räder stellte.

    Gruß vom Heizer

  • Danke für den aufmunternden Nachtrag, habe genau das gebraucht - etwas Lachen nach einem vermurksten Tag, den ich anstatt in der kühlen Werkstatt in der kochenden Wohnung arbeitend am Computer verbringen musste :(


    Einen schönen Abend noch...

  • Ja ok ich gebe es zu ich hab mal ebend ne Dampflok gebaut. Wenn die Bachelorarbeit fertig formatiert und Korrektur gelesen ist werde ich euch auch an den Baufortschritten teilhaben lassen und mal paar Zeilen zur Lok schreiben.


    Gruß Christian

    Christian


    *** Bodo Wartke sollte man kennen ***


    CNC-Plasmaschneiden/Laserschneiden Mail genügt!
    ch.Uhlich(at)gmx(Punkt)de :D

  • Hallo allerseits,
    das Verlegen der Schienen auf den Waschbetonplatten hat ein unangenehmes Thema nach oben gebracht: Das Fahrgeräusch. Selbst wenn man mal gerade 30sek. sich darauf befindet ( so lange dauert die Durchfahrt ) stört das Geräusch die Nachbarn und es gibt Mecker. Man kann sich natürlich stur stellen und sagen, so lange man sich an die üblichen 'Rasenmäherzeiten' hält, geht es mir am A.. vorbei. Andrerseits kann so ein Gartenzwergkrieg ja ungeahnte Ausmaße annehmen. Deshalb mal gefragt: Hartgummiplatten à la feste Fahrbahn DB - könnte das was bringen?

    Gruß vom Heizer

  • Hallo Helmut,
    wahrscheinlich sind deine Waschbetonplatten lose verlegt,
    Dann wirkt jede Platte wie die Membranfläche eines Lautsprechers.
    Gummiplatten, den genauen Shorewert wird man testweise ermitteln müssen, werden wohl etwas zur Geräuschdämmung beitragen. Solange du aber eine harte mechanische Verbindung, Schrauben, zwischen Betonplatte und Schienenprofil hast, nutzt das alles nichts.
    Wenn du deine Waschbetonplatten gegen Hartgummiplatten, wie sie auf Kinderspielplätzen verlegt werden, austauschst, dann wirst du Flüsterbetrieb haben, aber wie befestigst du dann die Schienen, die ja nur aus Flachmaterialstreifen ohne Querverbindung bestehen, halten.
    Volker

  • Hallo


    meine Empfehlung dazu ist die klassische Lösung:


    Eisenschienen auf Querhölzern verschrauben.
    Das ist meines Wissens nach auch schon irgendwo mal probiert worden......


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Wenn man böse Nachbarn hat, reichen auch schon andere Kleinigkeiten um einen Streit loszutreten.


    Damit das Problem wegen der Bahn garnicht erst aufkommt, könnte man dem Nachbarn (quasi im Vorgriff) schon mal ein Anschlussgleis anbieten... ;-) ;-) ;-)

    Der Weg ist das Ziel ;)

  • Nun ja, der Mecker kam von der etwas hormoninstabilen Dame des Hauses, ihr Mann interessiert sich aber ziemlich für die Bahn. Also werde ich versuchen, da eine augenzwinkernde Allianz zu gründen....

    Gruß vom Heizer

  • Moin Helmut,

    Zitat

    ... der Mecker kam von der etwas hormoninstabilen Dame des Hauses, ihr Mann interessiert sich aber ziemlich für die Bahn.

    ein geschulter Autoverkäufer wüsste sofort, wo "der Hebel" anzusetzen und auf wen die Argumentation auszurichten wäre - auf die Frau nämlich. Genau das solltest Du auch machen, dann ist langfristiger Erfolg sehr wahrscheinlich.


    Bezüglich der Lärmbelästigung - halt es mit Wilhelm Busch (nach Hinweis korrigiert) - "Musik wird störend oft empfunden, weil stets sie mit Geräusch verbunden!" und minimiere das Geräusch. Es gibt sehr gut dämmende Schwellen aus RECYCLING-Kunststoff für die große Bahn, Christian sollte da weiter helfen können. Bei Gärtnereien sind Beeteinfassungen aus ähnlichem Material zu bekommen, die man mit etwas Aufwang passend machen kann. Der Mühe hat man sich meines Wissens in Schackendof unterzogen - mit einem sehr eindrucksvollen Ergebnis.


    Grüße Dietrich

    Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.

    Einmal editiert, zuletzt von Dampfspieler ()

  • Hallo Dietrich,


    OT:

    halt es mit Ringelnatz - "Musik wird störend oft empfunden, dieweil sie mi Geräusch verbunden!"

    [Besserwisser ON]
    das war Wilhelm Busch.
    [Besserwisser OFF]

    Gruß
    Ralf
    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

  • Danke für die Hinweise. Querschwellen scheiden leider wegen der Einfahrt aus. Ich werde es mal mit Gummistreifen 30x3mm² 70°Sh testen. Die Schienen sind ja nur alle 30..80cm befestigt und die Schrauben stecken in Kunststoffdübeln, die den Schaft bis unter den Kopf umfassen. Schaun mer mal...

    Gruß vom Heizer

  • Noch eine ganz andere Eigenschaft bei derart großen Dampfloks kommt mir anlässlich der Diskussion um die Anheizgebläse in den Sinn: So'n Kram braucht eine 'große' Dampflok keinesfalls. Sobald der Kesseldruck auf ca. 1,5 bar beim Anheizen gestiegen ist, mache ich den Bläser auf ( eine geniale Ringdüsenkonstruktion von V75Christian ) und der Rest geht von selbst - ratz fatz sind da 8 bar im Kessel.

    Gruß vom Heizer

  • ...anlässlich der Diskussion um die Anheizgebläse: So'n Kram braucht eine 'große' Dampflok keinesfalls.

    ...eben halt nur ne' "Große"!!! Mit meiner kleinen Feuerbüchse kommt man ohne elektrischen Hilfsbläser auf keinen g'scheiten Anfangsdruck.
    Gruß
    Reinhold

    Dr.B
    ...und immer 'ne handbreit Wasser über der Feuerbüchse!

  • Noch eine ganz andere Eigenschaft bei derart großen Dampfloks kommt mir anlässlich der Diskussion um die Anheizgebläse in den Sinn: So'n Kram braucht eine 'große' Dampflok keinesfalls. Sobald der Kesseldruck auf ca. 1,5 bar beim Anheizen gestiegen ist, mache ich den Bläser auf ( eine geniale Ringdüsenkonstruktion von V75Christian ) und der Rest geht von selbst - ratz fatz sind da 8 bar im Kessel.

    von ratz fatz auf 8 bar halt ich gar nichts.


    Gruß Manne

    Gruß aus dem Allgäu

  • @Dr. B,
    dass die kleinen Kessel ihre eigenen Bedingungen haben, ist mir ja auch klar. Ich habe mich mit solchen in Baugröße IIm ( Gas und Kohle ) 'amüsiert'. Kleine Kohlekessel lassen sich anders nicht hochheizen.
    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.
    das hängt alles vom Volumen ab. In meiner aktiven Zeit habe ich natürlich auch gelernt, dass man bei einer richtig großen einen kalten Kessel nicht brutal hochheizt. Aber 25l sind nun mal schneller oben als 1000l.

    Gruß vom Heizer

  • Hallo Heizer,


    die T3 hat ja gegenüber größeren 5" Lokomotiven einen kleinen Kessel ............
    da gebe ich dir durchaus recht,
    ABER
    beim 1. anheizen hatte ich noch keinen sogenannten Anheizer ....
    aber die Lok wurde mit Holz und Kohle angeheizt,
    1 Bar war schneller erreicht als ich mir vorgestellt hatte ..................
    ab diesem Zeitpunkt wurde der Bläser etwas geöffnet und
    8 Bar Kesseldruck wurden relativ schnell erreicht.
    Erkenntnis:
    * der Bläser durfte damals und auch heute noch nur sehr wenig aufgedreht werden
    * bei ca. halber Öffnung des Bläser merkte man spürbar wie die Leistung des Feuers nachließ
    * noch etwas weiter geöffnet erlosch das Feuer !!
    Frage: ist dies normal ?


    LG
    Gerald

  • @Gerald
    ich habe selbst noch keine Rauchzuganlage gebaut. Was Du beschreibst, deutet m. E, darauf hin, dass die Strömung nicht 'glatt' aus der Esse erfolgt, sondern ab einem bestimmten Durchsatz von Dampf verwirbelt - ein sehr bekanntes Phänomen bei nicht stimmender Geometrie wie Ejektoranordnung, Düsenspaltabmessungen etc.

    Gruß vom Heizer