Aller Anfang ist schwer 10 1/4 Zoll TEIL 2

Bitte tragt Eure Fahrbetriebs-/ und Veranstaltungs-Termine 2020 im Kalender ein.
  • Servus Wolfgang!


    Danke, den Mädler kenne ich ja, von dort habe ich ja die Kettenräder mit der Keilnut.
    Den anderen Link werde ich mir gleich ansehen.
    Kann ich jetzt die Nut in die Achse auch fräsen??



    Rudir.
    Fahrradketten
    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

  • Hallo Willy,
    Stammhaus von Mädler ist in Stuttgart. Für dich vielleicht besser:
    ZF Österreich GmbH
    Carlbergergasse 70
    A-1230 Wien
    ist die Niederlassung für Österreich.
    Für 1/2-Ketten gibt es 3 Standartwerte, jeweils innere Breite ; 3,3mm Bezeichnung 081, 4,88mm Bezeichnung 083 sowie 7,75mm Bezeichnung 08B-1.
    Nuten in Kettenräder werden gestoßen, in Wellen gefräst.
    Volker

  • Danke Volker!


    Das wäre ja in meiner Nähe!
    Hoffe nur daß ich das da bei uns auch bekomme.
    Werde mich informieren!!
    An die 7,75mm Bezeichnung 08B-1. habe ich eh schon gedacht.
    Dann das fertig Kettenrad dazu,
    da muß ich aber erst sehen welchen Durchmesser ich brauche.

  • Hallo miteinander!


    Na da brauche ich nicht zu schauen ;) , daß weiß ich.
    ~145mm Dm Lauffläche, also brauche ich rund 380 UpM
    um auf eine max. Geschwindigkeit von ca.10 Kmh zu kommen.

  • Hallo Willy,
    für das Verbinden der beiden Achsen bei Verwendung der Kette 1/2-5/16-Zoll (08B-1) gibt es fertige Kettenräder 20 Zähne (Durchmesser 86mm) mit Flansch und Keilnut für 18, 20, 24, 25, 28 und 30mm Achse. Kosten etwa 22 Euro bei Mädler.
    Bei einem Hydrostat mit 1:1 Übertragung brauchst du dann ja noch eine 10:1 Untersetzung mit der von dir genannten Motordrehzahl. Geht nur 2-stufig 2x 1:3,2. Je eine Stufe vor und hinter dem Hydrostat. Bei einer 1:3 Untersetzung hinter dem Hydrostat hast du dann 10 Zähne am Hydrostat und 30 Zähne an der Achse. Mit 126mm Durchmesser des Kettenrades auf der Achse hast da da dann gerade noch 10mm Bodenfreiheit.
    Volker

  • Servus Volker!


    Vielen Dank!
    Ich dacht mir vielleicht ein größere Untersetzung
    zwischen Motor und Hydrostat (Riemenscheibe?). Weiß nicht ob dass geht,
    oder eventuell mit einer Blindwelle?
    Einen Bodenfreiheit von 10 mm scheint mir etwas wenig,
    auch wenn da noch die Schienenhöhe dazu kommt.

  • Hallo Willy,
    Bodenfreiheit bezieht sich immer auf Schienenoberkante. Du hast bei den Rädern 145mm Durchmesser Lauffläche angegeben und die hat ja als Bezug auch die Schienenoberkante. 10mm reichen, da die dazugehörige Kette erstens ja zum Hydrostatabtrieb geht und immer gespannt sein muss (hier wäre ein Rollring ideal) und zweitens erheblich kürzer ist als die Kette zwischen den Rädern. Bei der Kette zwischen den Rädern würde ich Kettenräder mit 86mm Durchmesser nehmen, mit >30mm Bodenfreiheit hast du genügend Abstand bei eventuellem Durchhang.
    Je größer du die Untersetzung wählen willst irgend wann ist Schluß durch die Durchmesser der Ketten- bzw . Riemenscheiben. Bedenke, die Durchmesser stehen annähernd im gleichen Verhältnis wie die Untersetzung.(Korrekt stehen die Wirkungkreisumfänge, nicht Außenumfang, der Kettenräder im Verhältnis wie die Untersetzung)
    Bei den von mir weiter oben gennnten Kettenrädern mit 10 und 30 Zähnen haben Außendurchmesser von 46mm und 126mm.
    Volker

  • Hallo Willy
    gefederter Kettenspanner
    ist nicht zu empfehlen,da die Lok
    ja vorwärts und rückwärts fährt.
    Also in einer Richtung wirkungslos ist.
    Der Kettenspanner also einmal auf Schub
    und einmal auf Zug beansprucht wird.
    Möglichst mittig ein höhen bzw. seiten verstellbares
    kugelgelgertes Kettenrad montieren und damit
    die Kette spannen und den Durchhang minimieren.
    Spannen geht auch über die Langlöcher für
    die Lageböcke ,möglichst Spannschrauben vorsehen
    welche die Lagerböcke nach aussen drücken.


    Grüße
    Bärni

    Ich lebe zum ersten Mal ; wie soll da alles auf Anhieb klappen ???

  • Servus Volker!


    Ja dann habe ich eigentlich schon alles was ich brauche
    von Dir angeführt. Ich warte jetzt noch auf die Emailantwort von Lutz
    bezüglich des Hydrostatgetriebes.
    Dann könnte es ja weiter gehen!


    Vielen Dank für die viele Mühe die Du Dir für mich gemacht hast!!!!

  • Servus Bärni!


    Ja danke das wußte ich schon, wahrscheinlich wird es
    mit einen Rollring besser funktionieren, weil der für die Fahrt nach vorne
    und hinten gleichermaßen geeignet ist.
    Wie die Spannschrauben für die Achslager aussehen weiß ich nicht.
    Gibt's da irgendwo ein Bild davon? Bei Google konnte ich nichts finden!

  • Hi Willy,


    das sind einfach zwei Schrauben je Lokseite, mit welchen man die Achslager mit großer Kraft verschieben kann und somit die Kette zu spannen.


    Auf diesem Bild kannst du die zwei Spannschrauben gut sehen:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    lg Jonas


    PS: Bildquelle: Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

    Einmal editiert, zuletzt von Jonas Sommer ()

  • Hallo Willy,
    Bärnis und Jonas Vorschlag erfüllt doch alles was du zur optimalen Kettenspannung benötigst.
    Der Rollring ist zwar bequem in der Montage, jedoch drückt er die Kette nach aussen - nach unten und oben. Wenn dann der Zug auf der oberen Kettenhälfte liegt
    hast du eine Beule in Richtung Gleis und wenn die Kette im Betrieb ganz lang wird wie Volker behauptet, fräst du eventuell die Schwellen :P .
    Grüße
    Wolfgang

  • Hi,


    das ist doch kein Problem, dann setzt du die Teile eben an die Unterseite des Rahmens...etwa so, wie ich es dir hier schnell aufgezeichnet habe. Gegebenenfalls brauchst du halt am Stehlager noch eine Erhöhung, an der die Schraube ansetzten kann... aber ich bin sicher du findest eine Lösung.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    lg Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

  • Hallo Wolfgang!


    Ich habe mit den Ring an eine eventuelle Kettenspannung zwischen der Achse
    und dem Hydrostat gedacht. Die Kettenspannung zwischen den Achsen steht
    ja schon fest. Habe schon geschrieben, daß die Stehlager Langlöcher
    haben und ich dort die Kette spannen kann.


    Ja Jonas, an eine solche Lösung habe ich auch schon gedacht.
    Danke jedenfalls!

  • Moin Willy,

    Zitat

    daß die Stehlager Langlöcher haben und ich dort die Kette spannen kann.


    das ist aber nur die halbe Wahrheit. Du musst die gelösten Stehlager an ihrem Platz fixieren - mit dem Bolzen, den Jonas gezeichnet hat - und dann erst die Befestigungsbolzen an den Stehlagern anziehen. Beim Anziehen der Arettierungsbolzen achte bitte darauf, dass die Achsen rechtwinklig zum Rahmen stehen und gleichen Abstand zueinander haben.


    Grüße Dietrich

    Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.