Das Fridinger Rollwägele

  • Hallo Freunde,



    wie bereits angekündigt:



    Kürzlich fiel mir im Nachlass meiner Mutter ein Bild aus ihren Kindertagen in die Hände:



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Zur Erläuterung: Mein Großvater (wahrscheinlich der Fotograf des Bildes) arbeitete als Chemiker in der Chemischen Fabrik Fridingen Gustav Rübelmann, welche damals ihr Werk ca. 300 m vom Bahnhof Fridingen (im oberen Donautal nahe Tuttlingen) in einem kleinen Seitental hatte. Er wohnte mit seiner Familie in einem Haus auf dem Betriebsgelände (steht heute nicht mehr).
    Es gab eine schmalspurige Verbindung für den Materialtransport vom und zum Bahnhof. Und wenn Besuch erwartet wurde, konnte dieser samt Gepäck mit einem kleinen, handgeschobenen „Rollwägele“ abgeholt werden.
    Das Bild zeigt links meine Großmutter, in der Lore links meine Mutter, ganz rechts meinen Onkel (mittlerweile 88) und dazwischen zwei ältere Damen der Verwandtschaft, die zum Sonntagskaffee am Bahnhof abgeholt wurden. Das Bild dürfte um 1934 entstanden sein.


    Wenn die Fuhre genug Fahrt aufgenommen hatte konnte der Schieber auf das Querbrett aufspringen und eine Strecke weit mitrollern.


    Die Chemische Fabrik Fridingen verlegte ihren Sitz 1936 nach Viernheim in Südhessen und die Familie zog nach Weinheim an der Bergstraße um. Diesem Umstand ist wohl meine Existenz zu verdanken. Dass ich heute in Viernheim wohne ist dagegen reiner Zufall.


    Die Fabrik samt ursprünglichem Namen existiert übrigens heute noch in Viernheim.


    Im früheren Betriebsgelände in Fridingen hat nun ein metallverarbeitender Betreib seinen Sitz (Hammerwerk Fridingen GmbH), der Gleisanschluss ist jetzt regelspurig.



    Und nun dürft ihr dreimal raten, was mir im Kopf herumspukt…..



    Viele Grüße


    Winfried

    Ich fahre auf Spur 7 (Regelspur) oder auf Spur 5 mit der Feld- und Waldbahn

  • Hallo Winfried,
    schätze das es zur vorhandenen Feldbahn passt,
    statt geschoben wird es warscheinlich auch gezogen
    werden. Glabe kaum, dass du eine passende mechanische
    Puppe baust, die den Wagen über deine Gleise schiebt.

    Der Gedanke ist garnicht mal so abwegig - bei einer Feldbahn in 1:5 könnte man doch tatsächlich eine mechanisierte Barbie Puppe... - Verzeihung - wollte sagen: eine Big Jim oder Ken Puppe einbauen :-D - müsste zumindest vom Maßstab etwa passen. Dabei bräuchte die Puppe nur etwas mit den Beinen "zappeln" - der Antrieb selbst könnte im Wagenboden versteckt werden... ;-)

  • Hallo zusammen,


    das mit der beweglichen Puppe dürfte eine Herausforderung sein....
    Von meinen Töchtern exisitert sogar noch ein Ken mit beweglichen Armen und Beinen.
    Aber : der ist "nur" 30 cm groß. Wäre bei 1:5 = 150 cm. Etwas mickrig für einen gut gebauten jungen Mann.
    Ich habe ihn mal an die (inzwischen angefertigte) Zeichnung gehalten: Wäre ziemlich genau so groß wie meine Großmutter auf dem Foto.
    Und die war fast einen Kopf kleiner als ich mit meinen 178 cm....


    Arnold hat es richtig erkannt: abweichend vom Vorbild werde ich statt dem mickrigen stirnseitigen Haken (der m.E. nur zum Sichern gegen unbeabsichtigtes Abrollen geeignet war) eine feldbahnmäßige Zug- und Stoßvorrichtung anbringen, um das Wägele auch an den Feldbahnzug anhängen zu können.


    Viele Grüße
    Winfried

    Ich fahre auf Spur 7 (Regelspur) oder auf Spur 5 mit der Feld- und Waldbahn

  • Hallo zusammen,


    ich komme gerade aus der Holzwerkstatt, was sich für einen kleinen Baubericht anbietet:


    ich hatte für andere Zwecke diverse Hölzer an der Kreissäge zuzuschneiden, da habe ich gleich ein paar eigentlich für Holzschwellen vorgesehene Reststücke von Bangkirai-Terrassendielen mit drüber geschoben.
    Nach einigen weiteren Bearbeitungsschritten sah das dann so aus:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Dann erfolgten diverse Leimungen, was sich geraume Zeit hinzog, da ich nur 4 kleine Schraubzwingen besitze.


    An anderer Stelle hatte ich vorhandene, noch abzudrehende Lorenräder erwähnt. Für diese habe ich also mal schon die Achsen gedreht.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Rein zufällig waren noch 4 fertig abgedrehte Räder dabei. Auch waren noch – weiterer Zufall – 5 fertige Loren-Achslager vorrätig.
    Also konnte ich das Ganze schon mal probeweise zusammensetzen:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Nur der Achsabstand sah für normale Loren zutreffend aus, aber das Vorbildfoto gab hierzu etwas anderes her. Hatte ich mich wohl etwas vertan….
    Also die Abstandsklötzchen wieder entfernt und neu angeleimt. Nun sieht die Plattformlore schon gefälliger aus:
    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Fortsetzung folgt,
    Winfried

    Ich fahre auf Spur 7 (Regelspur) oder auf Spur 5 mit der Feld- und Waldbahn

  • Hallo Willy,


    es gibt doch keine dummen Fragen, nur dumme Antworten...
    .. und eine solche hast Du nicht verdient!


    Auf dem Foto sind die Räder stirnseitig bereits abgedreht und die Bohrung ausgedreht und gerieben.
    Also:
    - Spurkranz zu hoch und zu breit, nicht verrundet
    - Radius zur Lauffläche nicht vorhanden
    - Radreifen gegenüber Vorbild und abgedrehten Rädern zu dick
    - Laufkreis-Durchmesser zu groß, dadurch passen meine bereits fertigen Bremsbacken nicht


    Solch globige Räder kommen mir nicht aufs Gleis.


    Viele Grüße
    Winfried

    Ich fahre auf Spur 7 (Regelspur) oder auf Spur 5 mit der Feld- und Waldbahn

  • Hallo zusammen,



    ich vergaß zu erwähnen: erstmals habe ich bei einem derartigen Holz-Modell nicht Sperrholz mit eingeschnittenen Bretterfugen, sondern einzelne Bretter verwendet. Was natürlich eine Unzahl von Leimungen mit sich bringt. Die sehen dann in etwa so aus:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Nach diversem leimen, sägen, schleifen und wieder leimen, sägen, schleifen, …nähern sich die Einzelteile langsam einem Zustand, der erkennen lässt, was sie einmal darstellen sollen:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Zunächst hatte ich angedacht, die Sitzbänke fest mit der Plattformlore zu verleimen. Davon bin ich jetzt doch wieder abgekommen und sehe eine lösbare Verbindung mittels Schrauben vor.


    Simons Holzloren waren anfänglich zu leicht, was sich durch unter dem Boden angeschraubte Metallstäbe beseitigen ließ. Daher sehe ich hier gleich eine Blechplatte vor, die ich ebenfalls mit den Verbindungsschrauben befestigen kann.



    Und bevor die Frage kommt, was die komischen Stiefel für Teile sind: das sind die Auflagen für die Sitzbank-Latten. So sieht das von innen aus:



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Wird (hoffentlich bald) fortgesetzt,


    Winfried

    Ich fahre auf Spur 7 (Regelspur) oder auf Spur 5 mit der Feld- und Waldbahn

  • Hallo Freunde,


    bevor ich ins lange Wochenende starte noch ein kurzer Sachstandsbericht:


    nach weiteren, zahlreichen Leimvorgängen konnte ich die beiden Bänke inkl. Schiebestange auf der Rückseite fertig stellen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Während der Leim-Trockenzeit habe ich neben anderen (nicht-Modellbahn-) Arbeiten die erforderlichen Metallteile anfertigen können. Als Kupplungshaken habe ich dieses Mal keine Kupplungspilze, sondern eine ältere, schlankere Bauform gewählt. Auch bekam die Lore wie bei mir üblich zumindest auf einer Seite eine „unverlierbare“ Kupplung.


    Und so präsentiert sich die Lore nun: bis auf die Lackierung sowie einige Restarbeiten (z.B. das Bodenblech) fahrfertig:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Und bevor die Frage nach Zeichnungen kommt: das ist alles, was ich diesbezüglich angefertigt habe:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Viele Grüße vom Winfried

    Ich fahre auf Spur 7 (Regelspur) oder auf Spur 5 mit der Feld- und Waldbahn

  • Hallo zusammen,


    die letzten Wochen verbrachte ich mehr Zeit zur Brennholzgewinnung im Wald als in Werkstatt und am PC zusammen. Das verlangsamt natürlich den Baufortschritt....
    Auch ergaben sich Kontakte nach Fridingen, die regelrecht in Ahnenforschung ausgeartet sind. Dazu evtl. zu einem späteren Zeitpunkt mal noch mehr.


    Also: die vorweg gezeigten Räder sind inzwischen alle fertig abgerdeht und können verbaut werden.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Das Rollwägele habe ich in der warmen Wohnung mit wasserbasierter Holzschutzlasur endbehandelt.
    Über die Feiertage hat meine Enkeline Clara (inzwischen 4) das Wägele für ihr Spiel entdeckt: Barbie und Co. fahren mit der Eisenbahn zur Hochzeit....


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Viele Grüße
    Winfried

    Ich fahre auf Spur 7 (Regelspur) oder auf Spur 5 mit der Feld- und Waldbahn