"rollende Landstraße" mal anders - auf amerikanisch eben

  • Moin,


    in "grauer Vorzeit" gab es bei der DB mal das Projekt "rollende Landstraße", das meines Wissens aber lange Geschichte/bedeutungslos ist.


    Ich bin nun gerade über ein Video "gestolpert", das zeigt, wie man so etwas sehr pragmatisch umsetzen kann. Dass ähnliches auf deutschem Schienennetz mal umgesetzt wird, bezweifle ich, weil da mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit "Reichsbedenkenträger" - Personen, die reich an Bedenken und arm an vorzeigbaren Erfolgen sind - sofort "das Haar" suchen und es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch finden werden, aber vielleicht "vertrödelt" ja der eine oder andere gerne mal ein wenig Zeit mit einer eher unorthodoxen Lösung.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Medienelement zu sehen.


    Grüße Dietrich

    Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.

  • Moin meinerseits,


    zum Thema RoLa wäre es mir aber neu, dass das gänzlich eingestellt ist. Habe so eine kürzlich erst am Westbahnhof in FFM beobachten können, leider ohne Fotos zu machen. Das hier zu sehende System ist aber auch sehr interssant, es spart den gesamten Wagen ein. Auch die Kreuzung sieht recht abenteuerlich aus, aber so etwas scheint in den USA wohl häufiger vorzukommen als in unsren Gefilden. Danke für den Beitrag.


    MfG Jonas

  • Hallo zusammen,


    ja, dieses System gab es bereits vor ca. 25 Jahren in der Verbindung zwischen Verona und München über den Brenner. Betreiber war damals die Bayrische Trailerzug GesmbH.
    Leider ist dies nicht weiterverfolgt worden, warum auch immer.
    Bilder unter: Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Gruß Helmut

    Manchmal braucht man ein halbes Leben, um zu begreifen, wie man es nicht machen sollte und dann kommt man in Zeitnot.

  • Tach zusammen,


    hier Infos zur Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. ...


    Da das Fahrgestell des Aufliegers auch entsprechend stabil sein muss, wird es wohl etwas kräftiger gebaut sein.
    Bleibt die Frage, ob das mit dem Gesamtzuggewicht von 40to in Deutschland, bei entsprechender Nutzlast auch genug
    Euros in die Kassen spült.
    Den schon bestehenden Verkehrskollaps im Ruhrgebiet und angrenzenden Gemeinden kann man da getrost übergehen ...


    Gruß Bucki

    Einmal editiert, zuletzt von Bucki ()

  • Moin zusammen.


    Die "Rollende Landstraße " gibt's auch heute noch. Manche darauf spezialisierte Speditionen (z.B. SAE) haben sogar eigene Züge. In dem Video sind die Wagen durch Dollys ersetzt worden, dass heißt der Auflieger trägt das Zuggewicht. Bei europäischen Aufliegern in Leichtbauweise gäbe es wohl Probleme mit der Statik.


    Gruß
    Eric

    Sämtliche verwendeten Rechtschreibfehler gehören allein mir! :D