Bedienung Publikumslok

  • Hallo Kristian


    Wie du vielleicht weisst, baue ich gerade eine ÖBB 2095 in 7 1/4“ als zweite Publikumslok hier in Leverkusen.

    Die Größe ist vergleichbar mit eurer TU 47 in Brünn.

    Hast du vielleich Bilder, auf denen die Bedienelemente des Lokführers in der TU47 zu erkennen sind?

    Vielleicht bist du die TU auch schon gefahren und kannst mir sagen, was an deren Bedienung gut oder auch nicht so bequem ist.

    Der Führerpult ist nämlich gerade in der Planung.


    Als Vergleich hier ein Schnappschuß aus meiner Werkstatt.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Im Vordergrund der Lokkasten, zur Zeit auf dem Kopf stehend. Im Hintergrund eines der Drehgestelle.


    Im Voraus vielen Dank


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Thomas

    Hat den Titel des Themas von „Bedinung Publikumslok“ zu „Bedienung Publikumslok“ geändert.
  • Hallo Joe


    Genau, die bewährte Elektrik und die Technik von Antrieb und Stromversorgung wird übernommen.

    Bis sich so ein Konzept im Alltag und harten Fahrbetrieb mit tausenden von Fahrgästen bewährt hat, sind viele Schwachstellen aufgetreten.


    Ich bin froh, das wir da nicht mehr so viel lernen müssen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Thomas - ist das die Lok, deren Untergestell in Friedrichshafen beim DBC-Stand ausgestellt war;

    neben der ultra-feinen Feldbahn-Szenerie von Winfried_Engel .... ?!?!?


    Tolle Lok, das/die ... !

    :love: ... Gerald "GeGa" Buschan - der DAMPF-Bahn-Freak & ZENSUR-Allergiker ... !
    Orthographie: Ned imma frei erfundn & Ähnlichkeitn mit div. Regeln daher unvameidbar!
    Ceterum censeo: Das LEBEN ist schöööön - grundsätzlich !!!

  • @ Gega: Die Lok gefällt mir auch s e h r g u t und zwar auch unabhängig davon , dass sie, wenn fertig gestellt , eine bekannte ÖBB - Maschine darstellt.

    @ Thomas : Allein schon die mehr als solide Grundkonstruktion deutet auf den zukünftigen Verwendungszweck hin. Unsere DR V100 in 7.25 Zoll ist auch zum Zweck des Publikumstransportes gebaut worden und so solide, dass ein Vereinsmitglied das Dickschiff in 5 Zoll noch einmal baut, weil ihn die Konstruktion so begeistert hat, dass er auch einen " Panzerschrank" auf Schienen haben wollte. Bitte berichtet weiter über den Bau, denn wenn dann auch die inneren Werte stimmen, seid ihr in Leverkusen nur zu beglückwünschen

    einen freundlichen Gruß an den Rhein sendet

    Joe

  • Hallo Gega


    In Friedrichshafen war der Lokkasten noch nicht fertig. Zur Zeit sind die Frontschürze und der Bahnräumer in Arbeit.


    Da dieses Jahr wieder ein Echtdampf Hallentreffen in FN stattfindet wirst du die Lok dann in weiter fortgeschrittenem Bauzustand live sehen können.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Hallo Thomas,


    von Hrn. Sajbrt habe ich dieses Foto bekommen:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Und dazu 2 Links von seiner Webseite:

    1. Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. mit Fotos des Fahrpults unten
    2. Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. mit Erfahrungen ganz unten: Nach 3 Jahren fing der Motor an zu zucken. Grund: ausgeschabter Geschwindigkeits-Poti. Lösung: Drehschalter mit 24 Positionen und entsprechenden Widerständen. Reaktion der SMPD-Straßenbahner-Sektion: wie aus dem echten Leben :)

    Direkt etwas geschrieben über weitere Erfahrungen hat er nicht - habe zurückgefragt, vielleicht schreibt er ja noch etwas.


    Schöne Grüße

    Kristian

  • Hallo Kristian


    Ganz herzlichen Dank für deine Mühe.

    Die haben das ganz schön professionell gemacht.


    Mit freundlichen Grüßen



    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Hallo nochmal,


    noch ein Nachtrag von Hrn. Sajbrt:

    1. sehr bewährt: Platzierung von Geschwindigkeitsregler und Bremsventil nebeneinander rechts - Bedienung mit einer Hand möglich
    2. ungünstig: "Zündschlüssel" nahe der Tür - wurde schon mehrmals beim Einsteigen abgebrochen
    3. vorteilhaft: überstehender Regenschutz
    4. ungünstig für Reparaturen: komplizierte Befestigung des Fahrpults mittels 7 Schrauben, heute würde er es ausklappbar machen

    Gruß

    Kristian

  • Hallo Kristian


    Bei mir wird das Fahrpult mit dem Dach klappbar, weil ich keine Tür zum Einstieg vorgesehen habe. Der Lokführer muß von oben in seinen Arbeitsplatz einsteigen. Bei einer Höhe der Lok von 80cm ist das noch praktikabel.

    Ausserdem wird bei mir nirgends Holz als tragendes Element verwendet. Der aktuelle Vorgänger der 2095 ist in Teilen aus Holz gebaut. Das Versagen wesentlicher Verbindungen, Ausreissen von Schrauben und morsche Chassisteile sind der Grund für den Neubau.


    Es ist schließlich keine Holz- oder Messing-, sondern eine

    Eisenbahn


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Hallo Thomas,

    noch ein Tipp in Hinblick auf den Stufenschalter: Es gibt da die "wischende" und die "unterbrechende" Ausführung (siehe auch Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.). Bei meinem Fahrpult verwende ich die "wischende" (aka "überbrückende") Variante, damit gibt es keine Sprünge bei der Sollspannung. Bei der unterbrechenden Variante kann die Sollspannung beim Schalten kurzzeitig auf Null fallen, wenn langsam geschaltet wird. Beim "Wischer" passiert das dagegen nicht.


    Viele Grüße

    Andreas

  • Hallo


    Im Gegensatz zur Tu vewende ich einen gekoppelten Fahr/Bremshebel. Vorwärts wird gefahren, Mitte ist Stop, Zurück wird gebremst. Die Betätigung der Bremse erfolgt durch ein elektrisches Druckregelventil von Festo mit der Bezeichnung VPPM.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    Das hat der Ronald aus Leek mir mal empfohlen und es hat sich in meiner D5 sehr gut bewährt.

    Als Betätigungshebel wird ein wasserdichter Joystick von APEM verwendet, der als wirksames Element einen Hall-Sensor nutzt. Der ist Berührungslos und dadurch Verschleissfrei.


    Die Bedienelemente der Lok müssen bei mir alle mindestens IP 65 haben, denn irgendwer lässt die Lok dann doch mal im Regen oder Schnee draussen stehen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Hallo


    Als kleines Dankeschön für alle, die mir beim Bau der Lok mit ihren Ratschlägen geholfen haben, hier die Bilder vom ersten Fahrtag der 2095.06 der Dampfbahn Leverkusen:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Die Lackierung in den Farben des Auslieferungsjahrs ist das Resultat einer Abstimmung beim Vereinsabend.

    Im Herbst steht noch die Beschriftung und die Detailierung an.

    Bisher funktioniert sie ohne Ausfälle und hat auch schon den ersten Auffahrunfall und die erste Entgleisung klaglos überstanden.

    An sich sollte die offizielle Vorstellung dieses Jahr in Friedrichshafen erfolgen. Da daraus nichts wird nun eben auf diesem Wege.


    Der Baubericht ist bereits in Arbeit und erscheint im DBC-D Rundschreiben.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Hallo


    Da Links zu Bildern gerne veralten, ein paar Endrücke.

    Hier ein Blick in den Führerstand mit den Bedienelementen von Links nach Rechts:

    Multifunktionsanzeige für den Stromerzeuger, Schalter für Licht und eco-Modus, Zündschloß Stromerzeuger, Batteriecomputer, Fahrtrichtungsumschalter, Haupt-Einschalter, Horn, darunter der Fahrregler, Manometer für Bremsleitung und Vorratsbehälter und Bremshebel.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Die Typenschilder


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Fahrbetrieb vor dem Publikumszug der Dampfbahn Leverkusen im Sommer 2020


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Hallo Jonas


    Den Eco Modus hat der Stromerzeuger, dabei wird die Drehzahl des Verbrennungsmotors bei geringer Last gesenkt. Im Fahrbetrieb, wenn nur das Ladegerät gespeist werden muss ist das das Geräusch damit geringer.

    Im Bauzugbetrieb dient die Lok aber auch als 230V Quelle für den Pneumatkhammer oder die große Flex. Damit die korrekt anlaufen, muss der Eco Modus abgeschaltet werden.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de