Schienen in 7 1/4 Zoll bauen

  • Hallo. Mein Vater will für meine Lok und die ersten paar Probefahrt Schienen Metall kaufen gehen. Die Schienen sollen wie in Kürnbach sein, also die Schienen aus Flachstahl und die Schwellen aus U-Profiel. Aber welche maße sollen die Materialien haben? Also wie dich und so? kann mir da bitte jemand weiter helfen?

    Danke im Vorraus.

  • Hallo,

    die Schienenprofile unserer Anlage in Bayernrain bestehen genauso wie die "Schwellen" aus Flachstahl (schwarz) 10 x 20 mm, wobei die Schwellen auf Holzriemchen aufliegen. In Kürnbach bestehen die "Schwellen" offensichtlich aus U-Eisen 30 x 15 x 3 mm. Wenn die Schienenjoche nur auf befestigtem Untergrund verlegt werden sollen, reicht m. E. der Flachstahl als Schwelle aus.


    Grüße

    Andreas

  • Hallo


    Schienen aus massivem Flachmaterial in der Abmessung 10 x 20 mm belasten wir bei uns bis zu einer Achslast von 200 Kg.

    10 x 25 und 12 x 25 mm trägt schon 300 Kg Achslast. Alles bei 7 Schwellen pro Meter. Interessant ist das aber nur bei Publikumsanlagen, die Personenwagen mit Jakobsdrehgestellen verwenden. Lokomotiven mit so hohen Achslasten sind eher selten.


    Warm Gewalztes Material ist dabei rundkantiger und billiger als gezogenes Flachmaterial.

    Flachmaterial 5 x 30 als Schwelle ist gut beim Unterbau aus Beton oder Betonsteinen, U 15 x 30 ist besser im Schotter.


    Bei unserer letzten Bestellung (2017) lag der Meterpreis bei etwa 1,50 € inclusive Lieferung bei Abnahme von 1 Tonne.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Hallo


    Für mobile Schienen ist das Hohlprofil toll, unser mobiler Kreis besteht aus Vierkantrohr 10 x 20 x 2 mm. Bei fest verlegten Anlagen haben die aber einige Nachteile:

    Sie sind wesentlich teurer, haben eine geringere Belastbarkeit und korrodieren auch von Innen. Dazu kommt, das Hohlprofile nicht von jedem Depp verschweißt werden können. Da gibt es bei uns im Verein nämlich Mitglieder die es schaffen da wunderschöne Löcher rein zu Braten.

    Besonders dicke Elektroden und hoher Strom sind da eine wirksame Kombination.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Grüß dich

    Ich empfehle dir auch 10x25 oder sogar 10x30 wenn du einen gestreckten

    Teilungsabstand der Schwellen nehmen möchtest. Du kannst auch alternativ

    zur U–Schwelle auch Winkeleisen 30x30 besser 40x oder 50x25 nehmen.

    Allerdings darauf achten, eine dünne Materialstärke zu nehmen. Ich denke

    da an t= 3mm höchstens t= 4mm.

    Das U30x15 ist aus dem Standardprogramm U-Stahl wegen Absatz Rückgang

    in das Sonderprofil gewandert. Was den Effekt hat das der Kilopreis

    gestiegen ist, daher ist es genauso teuer wie U40x20

    Auch ist es möglich jede zweite in Flacheisen zu machen, alles in

    allem eine reine Preisfrage.

    Meine Vorschläge beruhen auf mehr Jährige Erfahrungen mit Schwellenteilung

    Von 350 - 400mm liegend in Erde oder dünnbett Schotter maximal 10cm.

    Da du ein geringer Feldbahn Fahrverkehr im Garten anstrebst, ist es ausreichend.


    Gruß Michael

  • Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. :

    mein Profil ist H 25mm x B 12mm x 1,5mm Wandstärke


    Ein Hohlprofil ist grundsätzlich stabieler als ein Vollprofil, und geichzeitig leichter.

    Für Schwellen kannst du Verwenden was du grad finden kannst.
    U oder T - Profil kann man gut mit Schotter verankern.
    Hohlprofil oder Flacheisen halten eher schlecht bis sehr schlecht im Schotter.

  • Hi Daniel,


    das stimmt leider nicht ganz! Ein Hohlprofil mit den gleichen Außenmaßen ist schwächer, als ein Vollprofil mit den selben Maßen!


    Die Stabilität z.B. Biegung hängt dabei vom Flächenträgheitsmoment ab. Dieses berechnet sich bei einem rechteckigen Profil mit der Formel b*h^3 / 12 (h ist dabei jene Länge, welche senkrecht zur neutralen Faser steht)


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Das von dir verwendete Vierkantrohr ist also um rund 50% schwächer als ein Vollmaterial mit den gleichen Außenmaßen.


    Deine Aussage stimmt dann, wenn von der gleichen Masse des Profils ausgegangen wird, da dann das Vierkantrohr deutlich größere Außenmaße aufweist als das verglichene Vollprofil.


    Aber genug der Theorie... ab zum Gleisbau :)


    viele Grüße

    Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

  • Moin,

    ich kann da nur aus meiner eigenen Erfahrung sprechen, ich hatte beginn des Jahres 2019 angefangen mit meinem Vater ein Rundkurs in den garten zu legen allerdings in 5 Zoll, wir haben viele Freunde bzw. Gleichgesinnte gefragt wie man am besten und Günstigsten, 100m in meinem fall, Gleis verlegen kann. Dann sind wir zu einem Entschluss gekommen diese selber zu bauen aus Flacheisen, und zwar als Schwelle (BxH) 30mm x 3mm und für das Schienenprofil wurde ebenso Flacheisen verwendet, da unserer Meinung nach ein Holprofil sich schlecht ohne Biegemaschine Biegen Lässt.


    in dem Anhang sieht man wie wir es gelöst haben kurven zu biegen die einen Gleichmäßigen Radius haben.


    Und das Thema Flacheisen als Schwelle im Schotter, das funktioniert bei uns sehr gut, die schienen Halten trotzdem auf dem Schotter sehr gut.


    Gruß

    Luke

  • Hi Michael,


    auch bei der Torsionssteifigkeit ist ein Vollprofil (bei gleichen Außenmaßen) stabiler als ein Hohlprofil. Die Berechnung von rechteckigen Profilen ist nicht so leicht möglich bei Torsion, aber wenn du dir die Berechnung von runden Querschnitten anschaust, wirst du es schnell sehen.


    Entscheidend bei Torsion sind die Schubspannungen im Material. Bei einem Vollprofil bilden diese einen linearen Verlauf vom Zentrum (neutrale Faser) zur Außenseite. Das Material nahe dem Zentrum bleibt dabei wenig belastest, während das Material außen mehr Schubspannungen aushalten muss.


    Bei einem Rohr mit dem selben Außenmaß muss die gesamte Schubspannung vom randnahen Bereich getragen werden, wodurch diese deutlich größer ausfällt, als beim Vollprofil. Das Rohr wird also bei gleicher ansteigender Belastung vor dem Vollmaterial versagen, da die Spannungsspitzen am Außendurchmesser höher sind.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    (Bild von cleanpng.com)


    Mein technische Mechanik Prof sagte immer: "Das Material in der Mitte isch faul, aber was halten tut es trotzdem, gell"


    viele Grüße

    Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

  • Stimmt bei gleichem Außendurchmesser hast Du recht.

    Ich denke da an div. Kardanwellen die selten aus Vollmaterial sind.

    Welche nur geringfügig größer sein müssen um bei geringeren Gewicht

    gleiches zu leisten. Das war in meinem Kopf ?.


    Gruß Michael

  • Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    da kommt das Studium und die Theorie zum tragen. 8)

    Dies ist sicher alles richtig, wen man die Maase 25mm x 12mm als Vergleich verwendet.

    Wen ich aber die Masse als vergleich verwende, schneidet das Hohlprofil viel besser ab.
    Ich kann das zwar nicht berechen, aber so hab ich das in der Ausbildung mal gelernt.
    Ein Hohlprofil ist einem Vollprofil immer vor zu ziehen, wen es um Stabilität geht.;)

  • Da Jonas Sommer is afoch Spitze - is so!

    A voi gscheida Bua - pardon: (junger) Mann - und ultimativ Auskunft s freudig;

    ein echtes Vorbild!


    ? ? ? ?


    ...


    Zitat ...


    ***Antwort ...


    "

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    da kommt das Studium und die Theorie zum tragen. 8)


    *** Na ummasunnst sois ned gwen sei!



    Dies ist sicher alles richtig, wen man die Maase 25mm x 12mm als Vergleich verwendet.


    *** Es ist belanglos, welche Außenmaße man hernimmt;

    wenn das Ding VOLL Material is, trägt es mehr als ein "Form-Rohr" - Punkt! ?



    Wen ich aber die Masse als vergleich verwende, schneidet das Hohlprofil viel besser ab.


    *** Wenn du "Platz ohne Ende" hast ...

    ... dann ist ein Rohr durchaus attraktiver als ein Stangale ... - in jeglicher Hinsicht (übrigens) ? .


    Ich kann das zwar nicht berechen, aber so hab ich das in der Ausbildung mal gelernt.

    Ein Hohlprofil ist einem Vollprofil immer vor zu ziehen, wen es um Stabilität geht.;)


    *** "Immer" is nix bessa;

    weu:

    Ausnahmen bestätigen die Regel! ? ? ? ?

    Odda so iagendwia ? !

    ... "


    " Gute Nacht, Freunde!"

    (Reinhard Mey)

    :love: ... Gerald "GeGa" Buschan - der DAMPF-Bahn-Freak & ZENSUR-Allergiker ... !
    Orthographie: Ned imma frei erfundn & Ähnlichkeitn mit div. Regeln daher unvameidbar!
    Ceterum censeo: Das LEBEN ist schöööön - grundsätzlich !!!

    2 Mal editiert, zuletzt von GeGa_DampfBahnFreak ()

  • Apropos Kardanwelle:

    Torsionsbelastung ist etwas anderes als Druck und Zug. Und wenn man da Gewicht sparen kann bei vergleichbarem Verdrehmoment, macht man's im Fahrzeugbau.

    Vergleich polares Trägheitsmoment

    Vollrundmaterial Zp=PI/16*(D³) Rohrmaterial ( mit Außen D Innen d ) Zp= PI/16*( D³- d4/D)

    Gruß vom Heizer