Zusammenstellung eines Zuges zur Personenbeförderung mit einer E Lok

  • Hallo, ich bitte mal um euer Schwarmwissen zu folgendem Thema. Das ich von dem Thema Eisenbahn in Verbindung mit Mühlenhistorie begeisteret bin, habe ich ja schon in meiner Vorstellung geschrieben. Ich plane derzeit folgendes Projekt. Für öffentliche Veranstaltungen soll eine robuste 5 Zoll Eisenbahn beschafft werden. Transport vornehmlich für Kinder.


    Bei der Lokomotive habe ich mich in die Planet II von Maxitrak verliebt. Die soll ein Zuggewicht von 25 KG entwickeln, dabei laut Prospekt 12 Erwachsene transporieren.

    Dahinter kommt ein Wagen für den Bediener mit Bremse und im Anschluss 2 oder 3 Personentransportwagen.


    Ich könne mir durchaus vorstellen, dass ich mit einem Bausatz beginne und die Lok selbst aufbaue. Anfangs habe ich noch mit einem "Petrol" Motor geliebäugelt, nachdem ich den aber bei youtube in Betrieb gehört habe, fällt er wegen der Lautstärke heraus.


    Nun meine Frage: Reicht diese Lokomotive mit einer Leistung von 2 x 350 Watt, Kettenantrieb, für meine Zwecke. Hat jemand Erfahrungen wie lange die Lok fährt bis die Batterie leer ist?


    Über Bausätze von Maxitrak habe ich hier schon einiges gelesen. Aber es fehlen mir die Leistungsangaben zur Betriebsdauer, ich möchte die Lok nicht nach drei Wochenenden mit einem Totalschaden reparieren .


    Wenn es zum Kauf kommt, gibt es hier auch einen Baubericht mit Videofilm, versprochen.

    Kann ich mit dieser Konfiguration überhaupt öffentlich fahren? Ich möchte da kein Sicherheitsrisiko eingehen. Ich bin auch offen für andere Hersteller.


    :):):) Ich bedanke mich schon jetzt für viele Infos.

    Einmal editiert, zuletzt von Nessemail ()

  • Hallo,

    ausreichen 2x350W. Unsere CFL450, mit 450 Watt, fuhr mit einer Batterieladung den ganzen Tag in Namborn mit 2 Personenwagen. Hängt aber von den von dir verwendeten Batterien ab. Wir, Marc und ich, haben jeweils eine Haftpflicht für 10 Personen zum mitnehmen. Dies, weil auf der Anlage im Petrusstal, Leute mitgefahren sind, und das nicht im Rahmen einer Veranstaltung war, wo der Veranstalter das abdeckt. zB wenn dort das Duckrace abgehalten wurde. Über ben Bausatz von MT kann ich dir nichts sagen. Unsere 450er bringen ca 80kg auf die Waage.

    Gruss

    Marco

  • Maxitrak Loks sind durchaus geeignet um Spaß zu haben . Wenn es aber die Planet für 1200 Pfund ist ,dann hat die ein Leergewicht von 15 Kg

    und mit einer Autobatterie .falls die passt, ein Gewicht von um 30 Kg. Die Leistung der Motoren ist zwar nich unwichtig , aber mit einem Gewicht

    von 30 Kg ziehst du in der Ebene 1 Erwachsenen und maximal 3- 4 Kinder. Von dem was du erwartest sind meine Erfahrungen weit entfernt.

    Ich habe selber 2 selbstgebaute Loks in vergleichbarer Konfiguration. Die Zugkraft am Haken beträgt 6-8 Kg bis die Loks anfangen zu

    schleudern. Und das Fahren ist nicht das einzige Problem mit solchen leichten Loks , noch wichtiger ist das Bremsen und die Entgleisungssicherheit

    der leichten Lok ,wenn der Zug schiebt im leichten Gefälle und Fremdkörper auf der Schiene liegen. Ja es gibt liebe Zeitgenossen die ihre Kinder

    dafür begeistern Steine auf die Schienen zu legen.


    Mit einer 36 Ah Batterie kann man mit 200 Kg Zuggewicht ca 15 - 20 Km zurücklegen. Entladbar ist sie etwa auf die Hälfte und hält 3-4 Jahre unter dieser

    Betriebsweise.


    Gruß Werner

  • Moin


    Die Planet ll ist etwas größer als die von Werner beschriebene Planet l, aber bei Veranstaltungen mit Personentransport wirst du damit nicht glücklich. Auf Dauer ist die zu leicht. Wir hatten in Trier mehrere Loks mit mindestens 70kg bis hin zu einer V 300 mit 2x 750W und 200kg + Lokführer.

    Wenn du einen Bausatz für eine Lok suchst, die einen Dauereinsatz mit Personenwagen problemlos mitmacht, kann ich dir die V36 von Zimmermann empfehlen, die ist auf solchen Betrieb ausgelegt. Allerdings ist die auch preislich im oberen Bereich angesiedelt und der Bau ist nicht am Küchentisch möglich. Dafür ist sie sehr zuverlässig und kann den den Zug auch wieder anhalten.


    Gruß Eric

    Sämtliche verwendeten Rechtschreibfehler gehören allein mir! :D

  • Ja Werner,

    da hast Du etwas richtiges gesagt. Das bremsen ist ein meist vernachlässigtes Thema.

    Welches aber gerade im öffentlichen Fahrverkehr nicht zu vernachlässigen ist, gut

    es soll zwar (nur) 5Zoll sein da kann man auch mit der Fußbremse agieren, aber auch

    das ist nicht gelbe vom Ei.

    Sie ist nur eine Notlösung und sollte nur im Extremfall eingesetzt werden.

    Im Normalfall sollte der Zug über die Elektronik gebremst werden (Gegenstrombremse),

    Was aber nicht bis zum Stillstand reicht.

    Aber es ist sinnvoll, gerade beim abstellen z.B. im Bahnhof ohne Führer oder auf

    Gefällstrecken eine feststellbare Bremse zu besitzen.

    Gut: Es ist meine Erfahrung die ich jahrelang bei öffentlichen Veranstaltungen gemacht

    habe. Allerdings fahre ich ein paar Nummern größer und alle sitzen drinnen einschließlich

    mir.

    Auch das Problem mit den Gegenstände auf den Gleisen kenne ich zu genüge.

    Das habe ich einfach so gelöst in dem ich an die Lok vor der ersten Achse eine

    kräftige Bürstenleiste schräg montiert habe. Welche die Objekte einfach Abkehren.

    Was den Spaß daran spätestens nach dem zweiten Mal tötet und das in Verbindung

    mit totaler Ignoranz beim Betrieb. Funktioniert prima!

    Ich denke das andere Mitstreiter hier im Forum mehr Erfahrung mit 5 Zoll Betrieb haben.


    Mit freundlichen Grüßen Michael

  • Hallo Nessemail,

    Also wie schon gesagt, mit meiner 450er welche 80Kg auf die Wage bringt (davon sind 30kg Batteriegewicht) sind dies pro Achse 26,5Kg. Hiermit, ziehst du problemlos die von dir gewünschten Personenwagen. Auch die Motorbremse und die dadurch entstehende Stromrückführung funktioniert dadurch sehr gut.

    15kg + Batterien zusammen 45kg das währen dann nur 22,5 kg und auch nur 2 Achsen.... das scheint mir doch einwenig zu schwach zu sein, bei gerader Strecke sind eventuell 2 Personenwagen möglich, mit Sicherheit ist aber beim anfahren oder beim bremsen der Gripp nicht ausreichend und die Räder drehen durch.

    Gruß, Marc

  • Hallo Nessemail


    Bevor du viel Geld ausgibst, solltest du dich mit den Mitgliedern des Dampfbahnvereins in deiner Nähe ( Emden ? ) in Verbindung setzen. Dort hat man viel Erfahrung mit dem Publikumsbetrieb und beantwortet deine Fragen sicher gerne.


    Da du auf dem Weihnachtsmarkt fahren willst, würde ich auch die Festlegung auf 5 Zoll überdenken. 7 1/4 Zoll ist kippsicher und durch das höhere Gewicht ist auch die Traktion nicht so ein Problem.


    Mehr Teile sind in einer 7 1/4 Zoll Lok nicht verbaut.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. Seit dem letzten Forum Update erreichen PN mich nicht mehr, alle Nachrichten entweder öffentlich als Beitrag oder über thomas.adler@dbc-d.de

  • Ich bedanke mich für die vielen Informationen die sehr aussagekräftig sind. Gewicht und Bremskraft. Bremse hatte ich auf dem Schirm, Gewicht nicht, ich habe mich da auf die Prospektvorstellungen verlassen. Vielen Dank.

  • Moin,


    bei mir läuft eine Maxitrak Jubilee.

    Ich habe sie abweichend vom Bausatz mit einem abgesetzten HAndbedienteil versehen.

    Hintergrund: falls sich die Kupplunge mal löst wären die Bedienelemente an der Lokrückwand nicht mehr erreichbar und sie würde "bis zum Einschlag" weiterfahren.

    Daher benutze ich 25polige Sub-D Stecker. Falls sich mal die Kupplung löst (in 10 Jahren einmal passiert) rutscht der Stecker aus der Buchse an der Lok, Steuerung wird getrennt, Generatorbremse aktiviert und das Ding kommt zum Stehen.

    Verbaut sind 4 Akkus 7Ah, Bleigel in der Lok. Vorn und hinten unter dem Rahmen sind Gewichte angebracht, um eine zur Motorleistung passende Zugkraft zu bekommen.

    Einen ganzen Tag damit zu fahren, auch auch anspruchsvolleren Strecken wie Vollbüttel, geht.


    Zugkraftrekord:

    Vor Jahren ist in Lengede eine Kupplung abgefallen.

    Der Lokführer hat nicht gemerkt, dass er ncihts mehr hinter sich am Haken hat.

    Ich war dahinter und hatte plötzlich zwei vollbesetzte 7,25" Sitzwagen vor mir.

    Mit einer langen Kette angekuppelt und zum Bahnhof zurückgezogen, kein Problem.

    Die Blicke der Zuschauer und Passagiere waren filmreif.


    Kritikpunkt an der Lok:

    Maxitrak betreibt Dünnblech-Origami.

    Das Blech ist sehr dünn und wird nur durch Falze stabil. Leider sind die gefalzten Laschen für die Schrauben zum Rahmen alle an der Falzkante abgerissen nach einigen Jahren Fahrbetrieb.

    Die beiden Vorbauten sind nur, wie bei der Blecheisenbahn, zusammengesteckt und umgebogen. Stabil ist das nicht.

    Das sind aber Sachen, die man mit wenig Aufwand korrigieren kann.


    Viele Grüße


    Holger

    Fueled by coffee, powered by steam.

  • Liebe Forengemeinde,


    wir als Moderatorenteam haben entschlossen das Thema zu bereinigen. Die nicht direkt zum Thema passenden Beiträge wurden in ein eigenes Thema verschoben.


    Bitte hier nur noch zum Thema passende Beiträge, danke :)


    Viele Grüße

    Jonas

    ! ! Der Weg ist das Ziel, also lasst uns weiter Dampf kochen ! !

    2 Mal editiert, zuletzt von Jonas Sommer ()

  • Und jetzt bitte weiter mim Thema - Zusammenstellung eines personenbefördernden Zuges mit E-Lok (geeignete Waggons und Triebfahrzeuge/Loks!) -, das meiner Meinung nach, durchaus noch nicht erschöpfend behandelt wurde!


    Bei der Strom-Lok war der letzte Vorschlag, gleich auf eine Lok von Zimmermann zurück zu greifen;

    was bestimmt die "einfachste Lösung" ist - wenn "Kohle keine Rolle spielt" ... .


    Bezüglich geeigneter Waggons, wurde - im von Jonas Sommer leider geschlossenen Thread - noch gar nichts geschrieben!


    Manches spricht für Wagen mit Jakobs-Drehgestellen;

    oder sind Waggons mit eigenen Drehgestellen doch besser.


    Dass die Mindest-Spurweite zwar 5 Zoll ist;

    aber 7 1/4 Zoll wesentlich kippsicherer ist - bei überschaubarem Mehraufwand für Gleisbau, Waggon-und Lok-Bauen -, wurde schon erwähnt.


    Ich freue mich auf weitere Statements und Erfahrungs-Berichte und gerne auch "Rüberziehen" von relevanten Beiträgen aus dem "closed thread" ..........

    :love: ... Gerald "GeGa" Buschan - der DAMPF-Bahn-Freak & ZENSUR-Allergiker ... !
    Orthographie: Ned imma frei erfundn & Ähnlichkeitn mit div. Regeln daher unvameidbar!
    Ceterum censeo: Das LEBEN ist schöööön - grundsätzlich !!!

  • Für einen Weihnachtsmarkt halte ich auch 7 1/4 Zoll für geeigneter. Vor allem wegen der Kippsicherheit. Bei uns fahren doch einige Erwachsene mit.

    Bei der Zugkraft mußt Du unbedingt evt. Steigungen (ja auch in Ostfriesland!) und vor allem den Kurvenwiderstand beachten. Wenn die Schienen dann ein bißchen nass-schmierig werden, ist die Zugkraft sehr reduziert im Vergleich zu einem trockenen Tag auf ebener gerader Strecke.

  • Hallo Nessemail,


    Hast Du nicht mal Lust Dich richtig vorzustellen mit Namen etc. oder habe ich das verpasst.


    Gruß


    Maik

    Einmal editiert, zuletzt von Maik R. ()