Beiträge von werner

Bitte tragt Eure Fahrbetriebs-/ und Veranstaltungs-Termine 2020 im Kalender ein.

    Ist es nicht so das man während der Fahrt auch Kohle nachlegen kann. Wasser muß sowieso immer wieder nachgefüllt werden.


    Mehr Sinn würde die Frage machen , wie weit komme ich mit meinen mitgeführten Vorräten.


    Ich muß bei meinen kleinen Loks nach 3 Km Strecke Kohle nachbunkern , Menge einer Kaffeedose, und ca 9 Liter Wasser nachfüllen.

    Auch muß der öler gefüllt werden und es sollte der Schmierdienst der offenen Gelenke durchgeführt werden.


    Auf diese Weise bin ich beim DMC Zürich auch schon 23 Km gefahren. Dann war der Lokführer an seinem LImit, er konnte nicht mehr sitzen.:)


    Gruß


    Werner

    Meine Mallet wurde , da dies die Expertenmeinung ist, als Schein Mallet in Betrieb genommen.


    Der Kohleverbrauch war abartig und die Fahrleistung unterirdisch. Ich konnte beim Fahren mit ach und

    Krach 4 bar halten.


    Nach Umbau auf Verbundbetrieb war das eine andere Sache ,die Lok war fahrbar. Viele Einzelmaßnahmen führten

    zum Erfolg. Und ja es ist völlig falsch und absolut undenkbar mit 4 gleich großen Zylinder zu fahren.


    Jede Zylindergruppe fährt bei 6 bar Kesseldruck und voll geöffnetem Regler mit 3 bar Druck. Das Druckgefälle ist 6 auf 3 bar im Hochdrucktriebwerk

    geht dann in den Verbinder und von dort mit 3 bar ins NiederdruckTriebwerk .Gegen die hohen Kondensationsverluste ist der Verbinder wärmeleitend

    mit der Feuerbuchse verbunden. Der Auspuff muß mit sehr wenig Volumen und Druck das Feuer anfachen. Das geschieht mit einem doppeltem Petticoat.


    Natürlich hat so eine kleine Feldbahnmallet keinen Auspuffschlag wie eine BR 44 , aber mit dieser Konfiguration ist die Lok auf dem Gelände gut hörbar

    und man kann mit ständig blasenden Ventilen fahren ohne Hilfsbläser.


    Werner

    Hallo Simon,


    schaue dir die Dokumentation von meiner 5 Zoll Mallet an. Die Lok aus dem Frankfurter Feldbahnmuseum hat, nach Aussagen des Lokführers, ähnliche

    Eigenschaften.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Das grösste Problem ist das du zwei Lokomotiven quasi baust . Weiterhin ist es schwierig die Feueranfachung in den Griff zu bekommen.

    Aber sieh wie ich es Schritt für Schritt gelöst habe.

    Beide Triebwerke haben etwa die gleiche Leistung. Testfahrten mit einer vergleichbaren 2 Zylinder Lok zeigten subjektiv bewertet etwas weniger Kohle und Wasserverbrauch.

    Aber bis dahin war es ein weiter Weg.


    Wenn du was bauen willst wo du nicht schnell fertig bist und du es ertragen kannst das dir jeder sagt das kann nicht funktionieren , dann bist du auf dem richtigen Weg !


    Bei einer Mallet kannst du in den seltensten Fällen einfach den Regler öffnen und losfahren. Du must dich auf die Maschine etwas einstellen. Stop and Go Betrieb mag sie nicht

    das ist einfach nur nervig . Der Verbundbetrieb setzt erst nach einiger Fahrstrecke ein und dann muß sie laufen können. Beim Anfahren muß erst das Verbundventil geöffnet werden,dann der Regler , wenn die Zylinder warm sind setzt sie sich in Bewegung, nach 2 bis 10 Meter Fahrstrecke wird das Verbundventil geschlossen und der Regler weiter geöffnet. Dann setzt die Verbundwirkung ein und die Lok wird schneller , jetzt kann der Regler wieder gedrosselt werden. Vorteilhaft ist bei leichten Steigungen und Gefällen fährt die Lok relativ konstant. Eine 2 Zylinder muß dauernd korrigiert werden für gleiche Fahrgeschwindigkeit.


    Werner

    Meine geschilderten Erfahrungswerte sind von voll funktionsfähigen Dampflokomotiven abgeleitet. Ich setze noch eins drauf, denn ich verwende bei

    meinen Eigenkonstruktionen gerne und mit Erfolg breitere Kolben mit zusätzlich vor und hinter den Kolbenringen eingestochenen Ölnuten.


    Die Passung ist natürlich abhängig vom Dichtungskonzept der Kolbendichtung. Bei Packungen ,die ja vom Öl leben , muß die Toleranz eng sein.

    Bei Kolbenringen mit Teflonring und Oring kann das Spiel größer sein. Meine selbstgedrehten Teflonringe sind im Winkel von 30° mit dem

    Teppichmesser schräg geschlitzt und haben in der Nut seitlich 0.2 mm Luft.


    Werner

    Im Bereich wo ich bisher Kolben gedreht habe ,zwischen 10 und 42 mm, ist das angestrebte Spiel 0.02 bis 0.05 mm.

    Als Kolbenring hat sich am besten ein Teflonring mit hinterlegtem Viton O-Ring bewährt. Alternativ kann auch eine Baumwollschnur mit verzwirbeltem

    Teflonband verwendet werden. Die bessere Lösung ist der Teflonring. Der muß mit genügend Seitenspiel eingebaut werden.


    Im Netz kann man nach Mantelkolbenring suchen.


    Werner

    Hallo Gerald,

    bei mir bewährt sich hervoragend ein kleines rechteckiges Spülmittel Fläschen das einen Schnellverschluß hat.

    Durch ziehen und drücken kann man öffnen und schliessen.


    Gruß


    Werner

    Hallo Werner,


    in meinem Post Nr.7 habe ich klar die Antwort auf meine Frage nach der 6 km/h Regel geschildert.

    Der Autor ist Hochschulprofessor des öffentlichen Rechts der Polizeischule, er sagt auch ganz eindeutig das

    man einen normalen Polizist besser nicht fragt. Die Rechtslage ist nach seiner Schilderung eindeutig.

    Er bat auch drum ein Video von mir zur Schulung verwenden zu können.


    Ansonsten kann ich mich Dietrich nur anschließen und auf keinen Fall pro aktiv tätig werden.


    Gruß Werner

    Hallo Alex,


    mit diesen Teilen würde ich auch konstruieren ,auch wenn der Regler nicht gut beschrieben ist was die Leistungsdaten betrifft.

    Es ist aber alles dran was man braucht. Und nur so nebenbei auch bei Profisteuerungen gibt es Phantasiewerte für den Maximalstrom.

    Wenn hier die Werte halbwegs korrekt angegeben sind passt das in Verbindung mit dem Motor.


    Hallo Kristian,


    bei deinen Überlegungen hast du nicht berücksichtigt das der Motor eine Induktivität hat, denn nur dadurch ergibt sich eine geglättete

    Spannung.

    Simples Beispiel ein und aus schalten einer Glühlampe 0,25 sec ein 0,25 sec aus. Bei der Glühlampe ergibt sich ein mittleres glühen.

    Bei einer Led ein blinken. Ähnlich verhält es sich bei einem Motor bei zu niedriger Taktfrequenz des Reglers oder völlig falscher Übersetzung(zu direkt ,zu schnell).

    Die Frequenz in Verbindung mit der Induktivität gättet den Strom und ergibt damit eine Regelbarkeit von 0 bis max.


    Ergänzung

    Eine goldene Regel :


    * Motor an Betriebspannung anschließen und Leerlaufdrehzahl messen.

    * max Fahrgeschwindigkeit festlegen z.B 10 km/h

    * 80% der Leerlaufdrehzahl =Lastdrehzahl

    * aus Radumfang und 10 km/h = 2,7777 m/sec Umdrehung/sec ausrechnen . *60 im 1/min

    * jetzt die Gesamtübersetzung ausrechnen eventuell aufteilen in Zahnrad und Kettenübersetzung.


    Ergibt eine Lok die genug Kraft hat bei 6 km/h und in der Ebene nie schneller als 10 km/h fahren kann.

    Mit dieser Auslegung ist man im optimalen Wirkungsgrad des Motors!:)


    Gruß

    Werner

    Hallo Uli,


    ich habe selber 2 Elektro Loks und die Steuerelektronik dazu gebaut. Nach der Beschreibung auf Amazon ist mein Fazit laß die Finger davon.

    Das einzig gute an den Motoren ist die niedrige Drehzahl alle anderen wichtige elektrischen Angaben fehlen.

    Das "Kettenrad" ist ein Zahnriemenrad da mußt du schon Glück haben die passenden Gegenstücke zu finden.

    Bei einem Matcon mit Getriebe mußt du nur noch den finalen Antrieb festlegen für die Achse.

    Das wird deutlich übersichtlicher. Kollegen haben vom Schrottplatz Kühlerlüftermotoren verwendet mit großem Erfolg. Bei allen KFZ Herstellern haben die

    ähnliche Daten 12 V ca 30 A mit ~ 3000 1/min Lastdrehzahl d.h. bei 80- 90 mm Raddurchmesser kommst du mit einer Stufe Kette hin. Bei einer

    Auslegung max 10 km/h. Und so einen Motor kannst du auch mit einem Modellflugregler betreiben.


    Aber Versuch macht klug.


    Gruß

    Werner

    Hallo zusammen,

    die Konfiguration nach Riehlein ist um damals leicht erhältliche Motoren entstanden. Das funktioniert auch. Aber klar ist Metallzahnräder bei diesen Drehzahlen

    machen Krach. Das lässt sich auch mit Top Fertigungsqualität nur bedingt beinflussen .


    Die Motoren haben einen schlechteren Wirkungsgrad als ein Langsamläufer. Sie passen aber in den Rahmen. Für die hohen Drehzahlen muß man um den

    Krach ein zu dämmen Kunstoff mit Metall kombinieren.


    Ein vom Wirkungsgrad optimaler Antrieb hat Leerlaufdrehzahlen bei 12 Volt zwischen 2000 und 3000 Umdrehungen. Da kann man mit einer Kettenübersetzungstufe

    schon auskommen.



    Gruß Werner

    Hallo Uwe,


    recht hast du . Das war als Hinweis gedacht für Patrik sich selber weiter auf Stand zu bringen.

    Heute gibt es die Möglichkeit einer Suche im Netz. Ich wollte nicht noch mehr verwirren.


    Gruß

    Werner

    Hallo Patrik,

    das hättest du auch gleich schreiben können.


    Wenn die Kurbel unten steht ist die Gegenkurbel so weit verdreht das sie in gleicher Höhe zur Mitte Treibachse steht. Daraus ergibt sich die~ 15 Grad. Das ist zumindest

    die Auslegung die in Büchern zu finden ist. Steht sie unterhalb oder oberhalb der Achse stimmt das Timming nicht. Sie fährt dann vorwärts oder rückwärts

    besser oder schlechter. Die addierten Spiele der Gelenke tun ihr übriges. Vor dem Abbauen unbedingt Bilder machen oder Skizzieren.


    Ich habe schon mal jemand geholfen der alles überarbeitet hat und die Lok keine Bewegung unter Druck mehr machte. Des Rätsels Lösung, alles war exakt eingestellt.

    Die rechte Seite war auf vorwärts und die linke Seite auf rückwärts und die Schieber perfekt eingestellt. Nach verdrehen einer Seite lief die Lok einwandfrei.:)


    Werner

    Hallo Patrik ,


    nur so mal als primitiver Ansatz die Lok hat doch zwei Seiten. Wenn der auf der Gegenseite OK ist, kann man da doch da alles raus messen.:)


    Gruß

    Werner

    Hallo zusammen,


    bei der Recherche stieß ich auf die Strassenverkehrsordnung. In der steht sinngemäß das Fahrzeuge mit bauartbedingter Geschwindigkeit von kleiner 6 Km/h sind nicht

    Bestandteil der Strassenverkehrsordnung. Ein Polizist aus unserem Verein konnte mir keine klare Antwort geben. Klar ist ohne gesetzliche Grundlage dürfte mein Fahrzeug

    nur auf einem Privatgrundstück betrieben werden.


    Im Netz fand ich eine sehr kompetente Abhandlung über Arbeitsmaschinen. Die Suche nach dem Autor führte mich zur Hochschule des öffentlichen Rechts in NRW.

    Ich habe dann den Autor angeschrieben , die Sachlage geschildert und Bilder von meiner Feuerwehr beigefügt.


    Ich habe dann folgende Antwort bekommen:


    Regeln in der Stvzo für ein Strassendampfmodell mit vmax 6 Km/h


    Ob Spielzeug oder Nachbau oder Modell oder "echtes" Fahrzeug: es gilt der Spruch "alles was einen Motor hat ,ist ein Kraftfahrzeug". Auch ein Dampfkessel ist ein Motor.


    Bei einem 6 km/h-KFZ gilt:


    es ist zulassungsfrei, betriebserlaubnisfrei, kennzeichenfrei, steuerfrei und versicherungsfrei. Es wird jedoch eine Fahrerlaubnis benötigt , da es im Fahrerlaubnisrecht

    keine 6 km/h Grenze gibt. Auch müssen einige wenige Bestimmungen aus der STVZO erfüllt werden ("technische Verkehrsicherheit").


    Nur durch diese Regelung ist es erlaubt sich im öffentlichen Verkehrsraum zu bewegen. Egal ob Bürgersteig, Strasse oder Park.


    Ich habe dann an meinen Anhänger ein verkleinertes 6 km/h Schild angebracht und Beleuchtungen für Abendbetrieb. Weiterhin wird gefordert das das Fahrzeug auch abgebremst

    werden kann in einer überschaubaren Strecke. Mit Regler zu und KLotzbremse geht das ganz gut.


    Meine Haftpflichtversicherung schliesst das Fahren mit 6 km/h Fahrzeugen mit ein.


    Bisher hatte ich mit den Autofahrern kein Problem , da Staunen ,Unverständnis und Neugier überwog. Bisher bin ich aber in 30 km/h Zonen gefahren.


    Gruß


    Werner

    Hallo Jorge,


    in 19 und 25 mm Durchmesser gibt es die Manometer in 10 bar beim Live steam service.


    Wenn es nicht genau 21 mm sein muß, wären das die Alternativen.


    Gruß


    Werner

    Hallo Jorge,

    wenn du am Eingang der Pfeife eine Drossel vorsiehst könnte es besser werden.

    In den Pfeifeneingang Gewindeschneiden und darin einen Gewindestift aus Messing mit 1 mm Bohrung

    einbauen.


    Das würde ich so probieren. Die Drossel kannst du somit zu jeder Zeit verändern.


    Gruß

    Werner