Beiträge von werner

    Hallo Wolfgang,

    danke für den schönen Bericht. In den Aufnahmen sieht man noche eine Menge Details, die ich so nicht wahrgenommen habe.


    Auf Seite 3 hast du ja auch die Verkabelung gezeigt. Sieht sehr ordentlich aus, aber ich hätte über die Verschraubungen noch eine Abdeckung gemacht, denn wenn da was leitendes drauf kommt ist das bestimmt nicht gut. Vielleicht hast du ja auch in der Leitung von der Batterie noch eine Sicherung. Aber vielleicht hast du das ja alles schon gemacht.


    Wirklich ein tolles Modell. Bekommt die noch Farbe? Wobei die Farbe die Optik noch mal verbessert ,aber die handwerkliche Arbeit wird dann auch abgedeckt.


    Gruß Werner

    Hallo zusammen,


    ich habe auch mal die Düse schärfer machen müssen, weil die neue Kohle schlechter gebrannt hat.


    Ich denke solche Erfahrungen dürfen wir alle noch machen,wenn es nur noch Kohle von irgendwo

    gibt.


    Gruß Werner

    Hallo Patrik,


    an deiner Stelle würde ich überlegen ein M10 *0,75 mm Gewinde mit der Möglichkeit Düsen

    wechselbar zu machen .Das ist ein überschaubarer Aufwand. Ich habe bei meinen 5 Zoll

    Lokomotiven in 0,1 mm Schritten nachgetunnt ,bzw. den Spritzkegel verändert.

    Außerdem ist die Höhe einfach zu variieren.


    Gruß Werner

    Hall Patrick,


    vielleicht gibt das Foto das nicht richtig wieder , wie es auf dem Bild aussieht steht die

    Düse auch nicht richtig mittig und der Strahl geht eher nach links. Kann natürlich auch

    täuschen. Unabhängig von der Schablone muß die Düse ein Stück höher, der Dampfkegel

    sollte etwas höher den Schornstein ausfüllen.



    Gruß Werner

    Hallo Patrick,


    es ist schön was zu rechnen und auch zu Zeichnen. Die Zimmermann BR 80 ist ja keine

    seltene Lok und gewiß kein Einzelstück. Es macht doch Sinn in die Runde zu fragen,

    wie sind bei anderen erfolgreich fahrenden Zimmermann BR 80 die Abmessungen

    der Düse und Form sowie die Lage des Düsenkopfs in der Rauchkammer.

    Auch die BR 81 kommt in betracht,wenn sie die gleichen Zylinder hat. Schließlich

    entscheided das ausgeblasene Volumen der Zylinder über die Feueranfachung und bei

    gegebener Düse den Gegendruck.


    Erfahrungen haben noch nie geschadet und es ist doch nichts einfacher als in der heutigen

    Zeit Erfahrungen zusammen zu tragen. Dann kann man immer noch rechnen,

    zeichnen und konstruieren, hat aber schon mal Ergebnisse wo man seine

    Erkenntnisse mit verifizieren kann.


    Zumindest würde ich so vorgehen.


    Gruß Werner

    Hallo Joachim,


    das kann man alles so berechnen und die Rechnungen sind auch schlüssig, nur sollte man

    auch daran denken das es Entgleisungen im realen Leben geben kann.

    Außerdem hat jeder so seine Fertigungsmöglichkeiten und deshalb habe ich mit Modul 1 gearbeitet.

    Das hat sich auch gut bewährt. Keile oder Spannsätze sollte man nicht vergessen.


    Madenschrauben sind suboptimal.


    Gruß Werner

    Hallo zusammen,


    Ich habe Injektoren nach einem komerziellen Muster nachgebaut. Die Düsenbohrungen haben 0,8 mm ,0,7 mm und 0,6 mm. In der Reihenfolge Dampf, Misch- und Druckdüse. Die Düsen sind aus Messing. Das ist ein nichtsaugender Injektor da ist die Dampfdüse etwas massiver. Früher hatte ich John Cashmore Injektoren die selbstansaugend waren. Die Dampdüse war so dünn ausgebildet das der Wasserstrahl die Spitze abgezehrt hat und die Funktion weg war. Die Injektoren gingen ca 3-4 Jahre sehr gut hatten aber dann das beschriebene Problem. Alle Injektoren sind in der Größe 0,5 l/min .


    Mittlerweile bin ich mit dem nicht selbstansaugenden zufriedener. Die Videos von Eccentric Engineer habe ich mir angeschaut,die Funktion ist beeindruckend! In einem Video hat er ja eine Düse rausgeschraubt ,die Machart der Druckdüse oder des Düsenverband ist eindrucksvoll ,nur leider kann ich aus dem Bild die Funktion nicht erkennen. Er will sich verständlicherweise nicht in die Karten schauen lassen.


    Gruß Werner

    Hallo zusammen,


    ich möchte noch den "Tatbeweis" nachliefern. Wer Aufmerksam meine Videos bei normal Temperatur zu den Temperaturen am Sonntag vergleicht sieht und hört was ich meine.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.Bitte melden Sie sich an, um dieses Medienelement zu sehen.




    Wer Erfahrungen mit verstellbaren Luftklappen am Aschekasten gesammelt hat möchte bitte darüber berichten.


    Gruß Werner

    Hallo zusammen,


    ich habe am Sonntag meine Feuerwehr mit Turbulatoren gefahren. Die Turbulatoren waren aus 10 mm breiten Blechstreifen hergestellt,und je zwei auf einem Stück Gewindestange aufgefädelt. Insgesamt waren es 4 Turbulatoren die im Überhitzerrohr hingen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Bei 6-7° C Aussentemperatur war die Dampfentwicklung immens. Ich konnte sehr oft mit ständig blasenden Sicherheitsventilen fahren. So habe ich die Feuerwehr selbst bei warmen Temperaturen nicht erlebt. Der Kessel war nur durch Wasserspeisen zu bändigen.


    Das war ein voller Erfolg. In der Rauchkammer war weniger Lösche und viel feinkörniger.:)


    Für den Sommer muß ich mir überlegen ob ich durch Luftklappen am Aschekasten die Leistung abregeln kann, sonst bläst zu viel Dampf am Sicherheitsventil ab.


    Gruß Werner

    Hallo Manne,


    wenn du etwas elektrisch begabt bist, denk mal drüber nach mit was die Fahrtrichtungrelais angesteuert werden.


    Die Spannungen der Relais kannst du abgreifen für Led Beleuchtung. Es gehen aber nur wenige mA sonst mußt du über

    einen Transistor oder paralleles Kleinrelais dir den Strom extra schalten.:)


    Gruß Werner

    Hallo zusammen,


    manchen muß man sagen gleich stehst du im Dreck, andere prüfen und fahren. Man muß nur die Schienen zur Deckung

    bringen. Aber die im Dreck stehen haben ib der Regel auch noch andere Probleme.


    Nach Murphy


    Mach was idiotensicher ,dann will es kein Idiot mehr bedienen.:):)


    Acht geben und denken hat noch nie geschadet!



    Gruss

    Werner

    Halo Chris,


    danke für dein Lob. Es hat einfach alles gepasst. Man kann dem DBC Taunus nur Erfolg wünschen für die Arbeit die da rein geflossen ist.

    Es war eine sehr weise Entscheidung alles in 5 und 7 1/4 Zoll aus zu legen.


    Gruß Werner

    Hallo zusammen,


    am Sonntag hatte der DBC Taunus sein diesjähriges Abdampfen .Eigentlich wollte ich mir nicht viel Aufwand machen und die Kamera zu hause

    lassen, ich war froh das ich sie mitgenommen hatte. Ich denke es sind sehr sehenswerte Aufnahmen dabei. Wie sagte ein Vereinsmitglied " wer hätte das gedacht

    bei Vereinsgründung ,das einmal so eine Qualität zu sehen ist". :) Aber seht selbst.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Medienelement zu sehen.



    viele Grüße


    Werner

    Hallo zusammen,


    ich möchte euch ein Video verlinken das in Gustavsburg beim Insidertag und Dampfest aufgenommen wurde.


    Es beschreibt die zwei Tage ganz gut, ich war aber nicht nur mit der Kamera unterwegs.



    Bitte melden Sie sich an, um dieses Medienelement zu sehen.


    viele Grüße


    Werner

    Hallo Gerd,

    das der Injektor zeitweise Probleme macht wundert mich nicht. Ich habe bei meiner Stehkessel Lok eine ähnliche Anordnung und durfte lernen das die Rückschlagventile nur

    zuverlässig dicht sind wenn sie im Wasser Raum einspeisen . Ich habe deshalb ein zweites Rückschlagventil ergänzt . Seitdem habe ich kein Problem damit.


    Meine Erfahrung für Zylinder Auslegung zeigt mir die Lok muß mit 2 bar gerade noch fahren können ,dann kann ich auf allen Strecken fahren.


    Rechnung in allen Ehren.


    Gruß Werner

    Hallo Johannes,


    ich habe den Turbulator nochmal ohne Funkenfänger getestet. Ich hatte den Eindruck das er eine Verbesserung bringt.

    Da ich in den davorliegenden Versuche feststellen mußte , das die ganzen Abströmverhältnisse recht kritisch sind werde

    ich nochmal eine verbesserte Version bauen. Ich hatte den Eindruck , das zumindest bei meinem Stehkessel , es dadurch nur

    noch zu kaum wahrnehmbaren Funkenflug kommt . Das ist es eigentlich schon wert.


    Gruß Werner

    Hallo zusammen,


    die Strassendampfer haben wieder an 2 sehr schönenTagen kräftig mit ihren Maschinen vor dem Museum gedampft.


    Ich möchte nicht viel Text schreiben seht euch das Video an um einen Eindruck zu gewinnen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.





    viele Grüße


    Werner

    Hallo Johannes,

    ich habe bei der Mannheim Dampf Versuche gemacht und eine Reduzierung der Abgastemperatur von ca. 50° C festgestellt.

    Ich hatte aber den Eindruck das auch die Kesselleistung abnahm. Da ich gegen letztes Jahr einen Funkenfänger anbaute habe ich es

    ertmal ohne Turbulator und Funkenfänger probiert. Ich mußte feststellen das der Funkenfänger die Abströmung wesentlich veränderte.


    Ich habe beschlossen es nochmal ohne Funkenfänger zu testen.


    Gruß Werner

    Hallo Johannes,


    ich habe die Anregung aufgegriffen und habe auf die Schnelle einen Turbulator gebastelt. Ist nicht so schön geworden ,da das Rohr recht groß ist ,mußte ein

    breiter Blechstreifen verwendet werden. Dies läßt sich nicht so schön verdrehen . Aber die Funktion als Funkenfänger wird es auch erfüllen.


    Nächste Woche bei der Mannheimdampf wird man sehen was Sache ist.


    Gruß Werner

    Hallo Johannes ,

    danke für den Hinweis. Bei meiner Dampffeuerwehr habe ich ein größeres Rauchrohr in der Mitte was für einen Überhitzer vorgesehen ist.

    Da ich mich bewußt für Naßdampf entschieden habe ist dieses Rohr offen. Ich habe schon mal versucht eine Blende ein zu bringen und ich hatte den

    Eindruck das dies schlechter war. Ein Turbulator müßte genau den gewünschten Effekt haben. Ich werde darüber berichten.


    Vieleicht schaffe ich es auch mit dem Thermoelement eine Messung zu machen.


    Gruß Werner