Beiträge von GeGa_DampfBahnFreak

    leipziger

    Ich mag definitiv kein Plexiglas;

    das ist doch keine Spielzeug (Plastik)Bahn - da muss schon echtes Glas her!

    Gerne auch echt massives - etwa aus einem “alten Glas-CouchTisch“ ... .


    Oder man versucht es mit “Klarsicht-LKW-Plane“ und seitlichen AufrollFedern;

    weißt Du was ich meine ?!?


    Oder aber Du baust “Einhänge-Fenster“, die nur bei wechselhaftem Wetter eingehängt werden bzw. auch leicht wieder ausgehängt und etwa in einer Vorrichtung am Bahnsteig (zwischenzeitlich) deponiert werden können ... .


    Über “Vorbild Treue“ würde ich mir keinen Kopf machen;

    ich sähe die Bahn eher als “Minimal gauge RR“, denn als “Modellbahn“!

    Und wenn Euer Vorbild, keinen Wetterschutz hatte, dann stören zeitweise reingehängte Fenster - z.B. - sowieso genau überhaupt nicht ... !

    Dankeschön für den Link!

    Dies war auch meine Information - auf Basis dieser Website:

    1.)

    Kein Zoll!

    2.)

    Bei Neufahrzeugen ist die Differenz der jeweiligen USt. zu veranschlagen;

    demnach in Deutschland 🇩🇪 um 1% billiger - im Ösi-Land 🇦🇹 der exakt gleiche Preis = 20% Umsatzsteuer.

    3.)

    Gebrauchtes wird um die Umsatzsteuer - auch auf die Frachtkosten! - teurer.


    Beim Zoll wird es vermutlich darauf ankommen, "was" fakturiert wird - sprich "ob auf das entsprechende Gut" überhaupt ZOLL fällig ist!

    Könnte mir durchaus vorstellen, dass es da Spielraum gibt bzw. NICHT auf ALLES Zoll bezahlt werden muss!


    Station Road Steam halte ich zum Einen für unbedingt seriös UND auch für erfahren und(!) engagiert genug, zu "checken was (legal!) möglich" ist!

    Bei anderen Anbietern habe ich dazu keine Erfahrungen bzw. "persönlichen Eindruck" 😎 ... .


    Herzlichen Gruß

    in die geschätzte Runde


    Gerald GeGa Buschan

    Und jetzt bitte weiter mim Thema - Zusammenstellung eines personenbefördernden Zuges mit E-Lok (geeignete Waggons und Triebfahrzeuge/Loks!) -, das meiner Meinung nach, durchaus noch nicht erschöpfend behandelt wurde!


    Bei der Strom-Lok war der letzte Vorschlag, gleich auf eine Lok von Zimmermann zurück zu greifen;

    was bestimmt die "einfachste Lösung" ist - wenn "Kohle keine Rolle spielt" ... .


    Bezüglich geeigneter Waggons, wurde - im von Jonas Sommer leider geschlossenen Thread - noch gar nichts geschrieben!


    Manches spricht für Wagen mit Jakobs-Drehgestellen;

    oder sind Waggons mit eigenen Drehgestellen doch besser.


    Dass die Mindest-Spurweite zwar 5 Zoll ist;

    aber 7 1/4 Zoll wesentlich kippsicherer ist - bei überschaubarem Mehraufwand für Gleisbau, Waggon-und Lok-Bauen -, wurde schon erwähnt.


    Ich freue mich auf weitere Statements und Erfahrungs-Berichte und gerne auch "Rüberziehen" von relevanten Beiträgen aus dem "closed thread" ..........

    Ich habe gar kein Problem mit "Hintergrund #Geschichte n";

    zumal ma aus passierten Fehlern lernen KANN - und durchaus auch soll - ;

    wie ich finde!


    Aus meinem Blick von außen, erschließt sich mir auch gar nicht die Problematik der Konkurrenz;

    oder kennt ihr Einander persönlich und kam das bloß bisher noch nicht zur Sprache?!?


    Da gibt's zum Einen Euch - "die Emdener" - die von den Folgen einer Personal Rochade in einem "andren Verein" kalt und monetär schmerzhaft erwischt wurden.


    Dafür kann aber der ...

    ... - meiner Einschätzung nach

    {aufgrund des hier Geposteten}

    - etwas naive

    (bezüglich der technischen und monetären Erfordernisse eines erfolgreichen Weihnacht s Markt Auftrittes!)

    und Mühlen Begeisterte;

    aber auch und jedenfalls - löblicherweise - voller Begeisterung Seiende

    Nessemail

    ... genau gar nichts!


    Thomas hat völlig recht:

    Wir "Verrückten Klein-u.ParkBahner" müssen zusammenhalten und einander unterstützen;

    "Gegeneinander" wird das gar nix - und vor allem auch nix "FÜR die gemeinsame Sache":

    Dem geliebten Hobby der "Garten- und Park Bahner Ei ? - im größeren Maßstab" ... !


    Nach all meinen bisherigen Erfahrungen der vergangenen 40 Jahre;

    kristallisieren sich einige Punkte heraus:


    1.)

    Die Zeiten eines Pioniers der Dampfbahner-Szene und "Dampf-Löckle-Ringelspiel-Schaustellers" und Wiener/Kölner "ORIGINAL S /& Unikums" - des seligen Otto "OSTRA" Straznicky - sind unwiederbringlich vorbei!

    Der gute Mann konnte seinerzeit mit seiner "OSTRA-Bahn" - bekannt aus Funk und FERNSEHEN(!)" - richtig gutes Geld verdienen;

    was ich ihm von ganzem Herzen vergönne!


    Das war aber nur(!) möglich weil:


    1.) Er seine OSTRA-Bahn ganz alleine (auf)bauen, warten (reparieren und pflegen!) und betreiben(!) konnte;

    er brauchte keine fremde Hilfe und "Knowhow" - ein SelfMadeMan im allerbesten Wortsinne!


    2.) Er war der Einzige "seiner Zunft" - es gab absolut nix Vergleichbares in jener Zeit in Festland-Europa ...


    3.) ... und er wurde durch einen Fernseh-Auftritt (auch optisch war er ja eine markante Erscheinung) "weltbekannt" - in Deutschland ?? / Ösi-Land ?? / und der Schweiz ??


    4.) Die Zeiten waren Andere!

    Ein "kleiner Dampfzug" zum Mitfahren können ...

    ... eine echte - von Gross und Klein bewunderte - Attraktion(!) !!!

    Das ist heute längst #Geschichte!

    Im Zeitalter von "Höher - Schneller - Weiter (- BILLIGER & "Geiz is GeeeeeiL !!!") " ...

    ... lockt eine "Mitfahr-Dampfbahn" keinen müden Hund mehr hinter dem Ofen hervor - bzw., und vor allem:

    Keinen - richtig gut zahlenden - Veranstalter(!) auf den Plan!

    Is so !

    Leider!

    Also die "Geschäfts Idee "OSTRA-Bahn"" ist mit seinem Abgang in die Pension (er war ja schon als OSTRA-Bahn er Rentner; Schlosser-Meister!) "gestorben".

    Jedenfalls ist mir kein adäquater "Nachfolger" bekannt.


    2.)

    Um auf Weihnachts Märkten wirklich reüssieren - richtig gutes Geld verdienen - zu können, bedarf es mehrerer Voraussetzungen gleichermaßen:

    1.)

    Eine richtig gute Lokation (Stuttgart z.B.); mit Besuchern ohne Ende und gleichzeitig fairer Platz-Miete!

    2.)

    Vernünftiges Equipment bezüglich Qualität und Kapazität!

    Also in der "Preis klasse" "Zimmermann oder BALSON"

    Daraus folgt:

    Reichlich sechs-stelliges "Start-Kapital"!

    3.)

    Hoch qualifiziertes - jedenfalls bei Dampf-Betrieb - Personal zu "kommotn Konditionen".

    4.)

    Ein gut gehendes Business (oder adäquaten Job), um eine Rückfall-Ebene zu haben bzw. "den ganzen Spaß" zu finanzieren.

    Beispiel?!?

    Die Legende äre "Bahn der Messe" ☺ ...

    ... die "MaLu-Bahn" ? ? ♥ !

    Diese Bahn muss ihren Betreiber nicht "erhalten" - auch wenn "bei Äktschn" so einige Münzen & Scheine "reinkommen" ... .


    3.)

    Die Menschen die eine Park-Bahn realisieren - oder auch "nur" eine "mobile Anlage" betreiben - müssen Ahnung von der Materie haben;

    viel Liebe und Engagement zum/für's Metier mit-/aufbringen;

    und tunlichst "finanziell unabhängig" von "dera Gschicht" sein ? !!!


    Fazit:

    Das geht praktisch nur auf Vereins-Basis - mit Kollegen wo auch "die Chemie passt" ... ;

    oder als "richtig Gstopfter" ? ? !


    In diesem Sinne;

    wäre ich dafür ... :


    Dass sich der "Mühlen- und 5"-Bahn-Fan tast" mit dem Jungwerker amoi zaumhugga tuat - wauns Corona wieda zualosst - und bei a poa Bierles - odda wos a imma zum Sauffa - Kloa Text schwätza tuat .......


    Scheeen Tog, Eich no ... ;

    und Daungscheeeh fias Lesen bis do hea !


    ? ? ? ?

    ... naja die Frage ist, wie man es in unseren Baumaßstäben umsetzt... ..... ... Gibt es denn Brückenbau-Erfahrungen dieser Größenordnung hier im Forum?

    Die Dampfbahner in Barwies (Virol/Ösi-Land) ...

    ... haben eine große Brücke - die könnte man fragen.

    Ich persönlich würde nicht Stahl-Platte auf Stahl-Platte platzieren;

    wobei wohl der Rost kein Hindernis für's Ausdehnen wäre ...

    ... sondern - wie im Original - die Loslager-Seite auf Rollen “lagern“.

    Aber ich bin - zugegebenermaßen- kein Bautechniker oder Brücken Bauer ... .


    LG jedenfalls

    Gerald

    OK danke, das beruhigt. Wir überlegen gerade eine Stahlbrücke 3 m lang zu bauen, ob man da wie bei der großen Eisenbahn ein Loslager Brückenkopf braucht. Aber wenn es bei Jirij auf so große Strecken

    keinen Stress gibt, sollten unsere 3 m ja unproblematisch sein ;-)

    Eine Brücke ohne Loslager ...

    ... ist wie ein Dampfkessel, der auch keines hat;

    das halte ich für groben Pufcsh - sorry about ... .


    Und überhaupt:

    Was soll es bringen, kein Loslager vorzusehen ?!?

    Der Link funktioniert nicht;

    nicht bei mir jedenfalls ... .

    Sch... ade !

    Genial gemacht!

    *BEIDE Daumen HOCH*

    ...

    Das werde ich wohl nochmal überarbeiten, auch wenn das entfernen von Beschichtungen eine ziemliche Kalamität ist.


    Gruß Kourosh

    Ganz ehrlich:

    Ich würde das so lassen wie es ist;

    und lernen für's "nächste Mal" - und gut isses!


    Aber das ist lediglich die Meinung Eines, der so tolle Teile gar nicht fertigen kann ...

    ... und sie selbst "mit Wulst" immer noch für "pippifein" empfindet ... !


    ? ? ? ?

    Erik-Jan

    Meine Hochachtung für diese tolle Arbeit;

    und großes Dankeschön für den Baubericht!

    Was Du später in den fertigen Wagen reintust, finde ich absolut Dir (zu) überlassen ... !

    “Kleinkram“ - vom “Werkzeug“ über's Handy bis zum Auto-Schlüssel - “sicher unterbringen“ zu können, schadet nie ... ;

    Eine wirksame Isolierung reinzumachen, verbraucht “unmaßstäblich viel Platz“ und ...

    ... im Dienst herrscht sowieso absolutes Alkohol Verbot - für jeden Verantwortung s bewussten Lokomotiv Führer ... ;

    so whott ;-) ... !?!


    Wie gesagt:

    Gaaanz tollen “Bier-Waggon“ stellst Du da auf's Gleis !

    Da Jonas Sommer is afoch Spitze - is so!

    A voi gscheida Bua - pardon: (junger) Mann - und ultimativ Auskunft s freudig;

    ein echtes Vorbild!


    ? ? ? ?


    ...


    Zitat ...


    ***Antwort ...


    "

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    da kommt das Studium und die Theorie zum tragen. 8)


    *** Na ummasunnst sois ned gwen sei!



    Dies ist sicher alles richtig, wen man die Maase 25mm x 12mm als Vergleich verwendet.


    *** Es ist belanglos, welche Außenmaße man hernimmt;

    wenn das Ding VOLL Material is, trägt es mehr als ein "Form-Rohr" - Punkt! ?



    Wen ich aber die Masse als vergleich verwende, schneidet das Hohlprofil viel besser ab.


    *** Wenn du "Platz ohne Ende" hast ...

    ... dann ist ein Rohr durchaus attraktiver als ein Stangale ... - in jeglicher Hinsicht (übrigens) ? .


    Ich kann das zwar nicht berechen, aber so hab ich das in der Ausbildung mal gelernt.

    Ein Hohlprofil ist einem Vollprofil immer vor zu ziehen, wen es um Stabilität geht.;)


    *** "Immer" is nix bessa;

    weu:

    Ausnahmen bestätigen die Regel! ? ? ? ?

    Odda so iagendwia ? !

    ... "


    " Gute Nacht, Freunde!"

    (Reinhard Mey)

    Ich kann mich dunkel erinnern, "davon schon mal gelesen" zu haben.

    Die/Das von Jonas Sommer dankenswerterweise fotografierte Tafel/Schild, dürfte aber ein "Nachbau" sein - gefällt mir allerdings sehr gut - im Vergleich zu

    "In

    persönlicher

    Pflege" .


    Jedenfalls fand ich folgende interessante "Info zum Thema" :


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    Dankeschön für die ausführlichen Antworten, Weimibahn Michael & leipziger ;

    jetzt kann ich mir das besser vorstellen.


    Ist jedenfalls ein mega-umfangreiches Thema - ausgehend von den 35mm Schienen-Profilen von

    "Montanstahl, Stabio".


    Welches Material und welche Dimensionierung und welche Art von Befestigung ........


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    SUPER, dass Euch Weimibahn Michael Keilscheiben besorgt hat;

    die sind ganz wichtig und wurden auch vom hannibal verwendet, wenn ich nicht irre!


    Schwellen-Abstand echt nur 25mm - oder doch 250 mm ... ?!?


    Warum habt ihr Euch für 9x9 x50cm entschieden - klingt mega-massiv;

    ganz besonders bei nur <1/3 Sb-Abstand ... .

    Würden 5x5 oder “jedenfalls“ 7x7 nicht auch reichen ?!?


    Welche Pfosten-Länge schneidet ihr “auf Länge“ - 3m Länge gibt's ja scheinbar nicht.

    SPITZE muss auch weg - oder ?!?

    Mittels Bandsäge - oder tut's eine Kappsäge oder “Flex im Ständer“ auch ?!?

    Kühlmittel ?!?

    Absaugung ?!?


    Die “Abstand_halter_Schwellen“ geben jedenfalls mit Sicherheit mega-Stabilität .......