Beiträge von Jonas Sommer

Bitte tragt Eure Termine 2019 im Kalender ein.

    Hi Daniel,


    der Aluklotz ist ein weiteres Ventil, welches das Bremsventil entkoppelt, wenn das Magnetventil durchschaltet, damit die Luft nicht aus dem Bremsventil entweichen kann.


    Wir haben eine rein direkte Druckluftbremse in den Zügen verbaut. Die Wagenzüge, die wir fahren sind alle fixe Zugkompositionen, die nur getrennt werden können, wenn man den Wagenkasten um ca. 10cm anhebt. Eine Zugtrennung des Zuges an sich ist also ohne Entgleisung kaum möglich. Zwischen Lok und Wagen verwenden wir eine Kuppelstange mit Kugelkopf. Als zusätzliche Sicherung ist die Lok mit zwei Ketten an den Wagen befestigt. Eine ungewollte Zugtrennung ist also sehr unwahrscheinlich. In den 13 Jahren, in denen ich beim Ysebähnli dabei bin, habe ich so etwas noch nie erlebt.


    lg Jonas

    Hallo zusammen,


    der Zusammenbau der Kiste ist weiter voran geschritten. Nach Kontakt mit Daniel wurde überlegt, das vorgeschlagene Ventil zu nutzen. Da aber die meisten Komponenten bereits vorhanden waren wurde doch wieder die bisher geplante Variante gebaut. Die Anlage besteht jetzt aus einem Akku, dem Kompressor und einem 2,5L Vorratstank. Als Bremsventil wird das, der Firma Balson verwendet. Als Zwangsbremsauslöser ist ein Druckschalter verbaut, welcher ein Magnetventil schaltet, um den Restdruck aus dem Tank direkt in das Bremssystem einzuleiten.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    An der Vorderseite ist der Hauptschalter angebracht. Zwei Kontrollleuchten zeigen den Betriebszustand der Einheit an. Die grüne Leuchte zeigt an, ob das System aktiv ist und die Orangene leuchtet auf, wenn der Druck unterschritten wird und eine Zwangsbremsung ausgelöst wird.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    An das Bremsventil von Balson wird direkt ein Manometer geschraubt, welches den aktuellen Bremsdruck anzeigt.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Auf die fertige Einheit wird ein Sitz für den Lokführer montiert, so dass man auch bei einem langen Betriebstag noch bequem die Lok steuern kann.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Als nächstes muss das Ganze mal an einem Zug vom Ysebähnli getestet werden. Funktioniert alles, wie geplant wird es dann ab September mit dem Umbau der Drehgestelle weitergehen.


    lg Jonas

    Hallo zusammen,


    in den letzten Tagen wurde Green Goddess wieder in Betrieb genommen. Der erste Test fand direkt außerhalb der Werkstatt statt. Die Lok wurde angeheizt und alle Funktionen getestet, die im Stand getestet werden können.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Nach kleinen Nachbesserungen konnte die Lok im Lokschuppen mit ihrem Tender vereinigt werden. Die erste Testfahrt wurde mit einem Wagen durchgeführt. An der Stelle, an der die Lok im September 2016 mit dem Traktor kollidierte wurde ein Stop für ein Bild eingelegt. Es zeigt Martin und Sean Blackwell, die die Lok in etwa 2 Jahren wieder aufgearbeitet haben.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Nach der ersten Testfahrt ist die Lok nun vor leeren und leichten Zügen im Einsatz, um sich "einzufahren". In zwei Wochen wird die Lok dann mit einem Sonderevent wieder offiziell dem Betrieb übergeben.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    lg Jonas Sommer


    Bilder von M.Blackwell, M.Lane und G.Gillson

    Hallo zusammen,


    hier nun ein kleiner Bericht vom GALA Sunday


    Der Sonntag war geprägt von Parallel Runs und Mehrfachtraktionen. Morgens geht es im Lokschuppen rund, müssten schließlich sieben Dampflokomotiven auf einmal angeheizt werden und beinahe zeitglich au auf die Strecke gehen.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Die Gastlok Willian Beck zusammen mit The Bug und Hercules auf dem Weg nach Dungeness.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Highlight des Tages war ein Parallel Run von Hythe nach New Romney mit jeweils drei Lokomotiven vor den Zügen. Einer der beiden Züge bestand dabei aus den blauen Loks und dank guter Planung, dem blauen Wagenzug.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Gleicher Zug... andere Perspektive


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Hier noch ein Video vom Sonntag... Wer nicht ganz so viel Zeit hat, sollte sich trotzdem am Ende den Parallel Run mit den sechs Loks anschauen ;)


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Medienelement zu sehen.


    lg Jonas

    Hallo zusammen,


    mittlerweile bin ich mit meinen Mitstreitern etwas weiter. Wir haben die Funktionen des Systems definiert und Komponenten für die Erfüllung der einzelnen Funktionen ausgewählt. Neben den "normalen" benötigten Teilen für die Drucklufterzeugung habe wir uns einen Schutzmechanismus überlebt. Beim Ysebähnli arbeiten wir mit aktiven Bremssystemen. Die Bremse kann also nicht mehr betätigt werden, wenn keine Druckluft vorhanden ist. Sollte also der Kompressor ein defekt haben, die Elektrik defekt sein, oder die Batterie leer sein, ist der Lokführer bremsenlos...

    Um diese durchaus gefährliche Situation zu vermeiden werden wir ein zusätzliches, elektrisch betätigtes Ventil verbauen. Das Ventil verbindet den Drucklufttank mit dem Druckluftausgang, der zum Bremssystem führt. Fällt der Druck im Tank unter 1bar (Normaldruck sind 3-5 bar), so öffnet das Ventil und lässt den Restdruck in das System einströmen. Das Ventil ist stromlos offen.. also auch bei einem Defekt der Elektronik wird der Zug zwangsgebremst.


    Nach Auswahl aller Komponenten haben wir diese bestellt und heute mit dem Bau des Gehäuses für die Drucklufteinheit begonnen. Neben der Batterie werden der Kompressor und ein 2,5l Drucklufttank in der Kiste unterkommen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    liebe Grüße

    Jonas

    Hallo zusammen,


    hier ist noch ein schönes Filmchen von gestern... Das tolle an diesem Film sind die verschiedenen gefilmten Orte... verschiedene Bahnhöfe, Züge auf freier Strecke und sogar the Bug beim Rangieren ist zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Medienelement zu sehen.


    viel Spaß

    Jonas

    GALA-Saturday


    Hallo zusammen,

    Dieses Wochenende findet in Romney die Steam & Diesel Gala statt. Wie immer gibt es einen Sonderfahrplan und eine Gastlokomotive. Die Gastlok diesen Jahres kommt von der Ravenglass & Eskdale Railway. Die Lok heißt Willian Beck und kam vor wenigen Jahren aus Spanien nach Ravenglass. Die Schwesterlok, ebenfalls aus Spanien fährt jetzt auf der Killisbergbahn in Stuttgart.


    Die Lok kam am Donnerstag nach Romney. Wie immer, bei einer Lok, die bisher nicht bei der RH&DR war wurde eine Testfahrt durchgeführt, um zu überprüfen, ob die Lok korrekt durch alle Weichen kommt. Bisher gab es keine Probleme, aber lieber einmal zu viel geschaut, als einmal zu wenig.


    Willian Beck auf Testfahrt kurz vor dem Bahnhof in Dungeness

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Die Überfahrt über die Bogenweiche in Dungeness wird von Zac genau überwacht.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Der Samstag ist geprägt von einem 30-Min Takt auf der ganzen Strecke. Insgesamt waren sieben Dampflokomotiven und eine Diesellok auf der Strecke. Eigentlich wurde der Fahrplan für acht Lokomotiven geschrieben, jedoch viel No.3 Southern Maid am Mittwoch wegen eines Schadens für das Wochenende aus.


    Die Lokomotiven, die außer Betrieb waren konnten vorm Lokschuppen in Romney begutachtet werden... links No.11 Black Prince, rechts No.10 Dr.Syn und die zweite von rechts No.3 Southern Maid.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Willian Beck auf dem Weg mit einem Zug nach Hythe.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    The Bug, wurde in Romney als Rangierlok eingesetzt und bot in den Rangierpausen Führerstandmitfahrten auf einem Abstellgleis des Wagenabstellgruppe an.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Am Nachmittag wurden die Lokführer kurz von einem Regenschauer gebadet.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Willian Beck, Samson und Winston Churchill mit dem letzten Zug nach Dungeness.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Das Trio im Bahnhof von Dungeness.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Wer heute nichts zu tun hat kann mal in die Wegcam reinschauen... es gibt sicher tolles zu sehen:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    liebe Grüße

    Jonas


    Bilder von P.Trimming, R.Bryand, S.Cole, S.Town und S.Dixon

    Hallo zusammen,


    das Führerhaus ist mittlerweile lackiert und wieder auf der Lok montiert. Ich habe mich dazu entschieden, das Führerhaus in drei Farben zu lackieren. Außen, wie bisher in grün und innen in schwarz und hellelfenbein. An der Front wurden außerdem noch zwei Fensterrahmen aus Edelstahl montiert. Was jetzt noch fehlt sind die gelben Zierlinien.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    liebe Grüße

    Jonas

    Hallo Daniel,


    das alte Führerhaus habe ich 2012 mit der Stichsäge aus 0,8mm Blech ausgesägt. Es ist deutlich in die Jahre gekommen. Durch das dünne Blech waren auch schon einige Teile leicht verbogen und ich wollte es einfach etwas stabiler haben. Da ich die Lok eh zerlegt hatte und alles neu lackiere, war das der perfekte Zeitpunkt dafür.


    lg Jonas

    Hallo zusammen,


    das neue Führerhaus, nach altem Design, wurde an die Lok angepasst und durfte kurz Probesitzen. Jetzt ist das Führerhaus wieder zerlegt und wird zusammen mit den Wasserkästen lackiert. Wenn dann alles klappt, wird die Lok hoffentlich im Juni wieder in Betrieb gehen können.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    liebe Grüße

    Jonas

    Hallo zusammen,


    lange ist es her, dass ich etwas nur neuen Heidi geschrieben habe. Das liegt einfach daran, dass ich nicht dazu komme, weil ich zuviel anderes zu tun habe. Aber wenn die Dampflok wieder fit ist, soll es weitergehen. Da ich eh gerade am Lackieren war und ich mir etwas Lust machen wollte, lackierte ich gestern die erste Klappe der Motorhaube. Die Griffe müssen noch schwarz lackiert werden. Der Kontrast zwischen der roten Klappe und dem Lüftungsgitter aus Edelstahl erzieht den von mir erwünschen Effekt :) Das Lackieren der Motorhaube wird auch langsam nötig, denn der Rost breitet sich immer weiter aus ...


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    liebe Grüße

    Jonas

    Hallo zusammen,


    über Ostern war ich wieder einige Tage in Romney und habe bei der Bahn gearbeitet und meine vielen Freunde besucht. Neben meinen Tagen im Stellwerk in New Romney, hatte ich einen tag frei und verbrachte diesen mit dem schweizer Freiwilligen der Bahn auf der Lok Samson. Die Lok ist erst seit einem Jahr wieder in Betrieb und sieht noch aus wie neu.


    No. 6 Samson in der Hand von Terence aus der Schweiz auf dem Weg Richtung Hythe


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Nach langer Zeit das erste mal alle vereint... Die "continental Railway Crew" der RH&DR. Felix aus Deutschland (rechts) ist seit letzten August bei der RH&DR und arbeitet in der Elektroabteilung der Bahn, die sich um alle Signale und die Bahnübergänge kümmern. Terence aus der Schweiz (mitte) ist seit 2009 bei der Bahn und ist seit 2013 Dampflokführer. Meine Wenigkeit (links) bin seit 2013 bei der Bahn und kann alle Stellwerke der Bahn und die Rangierlok bedienen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Ebenfalls mit mir nach England gekommen sind meine kleinen Modelle...


    Winston Churchill neben ihrer großen Schwester


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Und ganz neu... sechs Wagen für die heritage group der Bahn. Die Wagen waren einst mal bei der RH&DR im Einsatz, existieren aber alle nicht mehr. Ich habe die Wagen für das neu geplante Museum der Bahn gebaut, wo diese als Modelle der historischen Wagen ausgestellt werden sollen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    liebe Grüße

    Jonas

    Hallo zusammen,


    ich habe irgendwie versäumt etwas von der Green Goddess zu schreiben, deren Aufarbeitung gut vorangekommen ist. Der Kessel kam nach langer Wartezeit, endlich von der externen Firma zurück nach Romney. Da alles andere schon vorbereitet war konnte direkt am und um den Kessel gearbeitet werden. Der Überhitzer mit neuen Rohrelementen wurde eingebaut und alle Anschlüsse und Befestigungsstellen überprüft.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Nach dem Anbau der Rauchkammer und der Kesselbekleidung durfte der Kessel erstmal auf seinem Fahrwerk probesitzen. Alles passte soweit, so dass er wieder herunter gehoben und für das Lackieren vorbereitet werden konnte.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Durch strengere Auflagen zur Arbeitssicherheit durfte nicht mehr in dem bisherigen Bereich der Werkstatt lackiert werden. Es wurde ein Teil der Werkstatt mit einer Trennwand und einer Filteranlage versehen, damit alle Auflagen erfüllt werden. Dies brauchte wieder nicht einberechnete Zeit...


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Die Lackierarbeiten wurden bei Green Goddess das erste mal durch unsere eigenen Mitarbeiter erledigt. Bisher kam zum Lackieren immer ein externer Lackierer. Das Endergebnis kann sich sehen lassen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Währenddessen wurde auch das neue Führerhaus für die Lok vollendet. Das alte wurde bei dem Unfall 2017 irreparabel beschädigt und musste ersetzt werden.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Und vor etwa einer Woche wurde der Kessel final auf das Fahrwerk montiert. Es geht also in die Endphase der Aufarbeitung. Im Juni soll die Lok wieder öffentlich zum Einsatz kommen. Die Inbetriebnahme ist für Anfang bis Mitte Mai angesetzt.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    liebe Grüße

    Jonas


    PS. Bilder von S.Blackwell und M.Blackwell

    Hallo zusammen,


    im Masterstudium an der HS-Karlsruhe an der ich studiere müssen alle Studierende zwei Projektarbeiten bearbeiten. Nach dem Modulhandbuch der Fakultät wird eine Projektarbeit wie folgt beschrieben:


    "Die Studierenden sollen in der Lage sein im Team ein vorgegebenes Projekt selbstständig und strukturiert zu bearbeiten und alle Unterlagen zur stofflichen Verwirklichung zu erstellen."


    Projekte können von Professoren angeboten oder selbst erdacht werden. Um die Zeit, die in die Projektarbeit zu investieren ist, sinnvoll zu nutzen schlug ich zwei meiner Freunden vor ein Projekt für das Ysebähnli durchzuführen. Der Santa Fe Zug, den Hannibal vor Jahren aus den USA importierte ist aktuell mit einer Vakuumbremse ausgerüstet. Das Bremssystem hat eine durchaus brauchbare Bremskraft, aber hatte schon immer Probleme mit der Dichtigkeit und damit, dass es sehr sehr träge ist. Wer das Ysebähnli kennt, weiß dass es nicht viele Meter Gleis sind die eben verlegt sind. Es geht mit bis zu 4,5% heiter auf und ab. Gute Bremsen sind also dringend notwendig, weswegen der Zug meist nur an nicht so betriebsreichen Tagen zum Einsatz kommt.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Aus diesen Gründen entstand die Idee den Zug samt Bedienwagen auf die sonst zum Einsatz kommende Druckluftbremse umzubauen.

    Als erstes soll eine Kiste für den Bedienwagen gebaut werden, der eine Einheit für die Erzeugung der Druckluft und das Bremsventil beinhaltet. Die Kiste soll auch universell an anderen Zügen zum Einsatz kommen können, weshalb sie nicht fest in den Wagen eingebaut wird.


    Als erstes haben wir einige Messungen durchgeführt, um den Iststand zu dokumentieren und am Ende des Projekt die neue Bremsanlage mit der alten vergleichen zu können. Gemessen wird der Bremsweg bei verschiedenen Geschwindigkeiten, der Druckverlauf beim Bremsen und die Bremskraft des Zuges bei verschiedenen Drücken.


    Der Bremsweg zeigt eigentlich das Problem gut auf... bei einem leeren Zug bestehend aus der Lok Santa Fe, dem Bedienwagen und den drei Personenwagen ergibt sich ein Bremsweg bei "normale Geschwindigkeiten" von bis zu 12 Metern. Im Gefälle mit einem vollen Zug sieht das Ganze natürlich noch schlechter aus. Der parabelförmige Verlauf ist natürlich der kinetischen Energie geschuldet, die durch E=1/2*m*v^2 quadratisch zunimmt.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Gemessen wird auf einem halbwegs ebenen Streckenabschnitt. Während vorne gefahren und gebremst wird, wird hinten mit meinem Bedienwagen die Geschwindigkeit beim Bremseinleitung gemessen. Hier gerade kurz vor einem weiteren Testlauf.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Aus der Kraft, bei der der Zug gerade bei angezogener Bremse zu rollen beginnt wird die Totzeit berechnet, in der die Bremsung eingeleitet ist, aber noch keine Bremsung des Zuges stattfindet.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Der Zug wird übrigens nicht nur mit der Santa Fe genutzt, sondern auch noch mit einer Bezinlok vom Hannibal. Nach dem Projekt wird der Zug also öfters als jetzt auf der Strecke bei uns zu sehen sein.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    liebe Grüße

    Jonas

    Hallo zusammen,


    bei der RH&DR beginnt bald wieder die Saison, also der tägliche Zugbetrieb. Die Strecke nach Hythe ist seit einigen Wochen geschlossen und das Gleisbauteam kümmert sich noch um einzelne Problemstellen entlang der Strecke.


    Während dem Neubau der Gleis hatte das Team oft mit eisigen Temperaturen zu kämpfen...


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Jamie, Alan und Tom bei einer kleinen Inspektion der gemachten Arbeit.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Das zweite Gleis nach Hythe wird trotz dem eingeschränkten Betrieb genutzt.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Mit neu angeschafften Messmitteln wird der letzte Feinschliff der neuen Strecke durchgeführt... insgesamt wurden übrigens genau 1840 m Gleis, samt Gleisbett ausgetauscht.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Die Lok No.7 Typhoon wird dieses Jahr nicht bei der RH&DR in Betrieb sein, sondern bei der Severn Vallex Railway ausgestellt. Sie steht dort neben einigen größeren Lokomotiven im Lokschuppen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Über den Winter entstand in den Wagenwerkstätten der Bahn ein neuer Rollstuhlwagen. Er gleicht den letzten beiden gebauten Wagen. Er soll bis Ostern betriebsbereit sein und die bisherigen fünf Rollstuhlwagen im Betrieb unterstützten. Die Wagen sind so gefragt, dass eine Reservierung zu empfehlen ist.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    liebe Grüße

    Jonas


    Bilder von B.Wylie, P.Thurlby, S.Lambeth und P.Trotter

    Hallo zusammen,


    mittlerweile habe ich die Steuerung eingestellt und mit Druckluft getestet. Die Rauchkammer wurde vom Lack befreit und neu lackiert. Danach konnte der Überhitzer, wegen dem ich die Lok eigentlich zerlegt habe montiert und die Rauchkammer wieder am Rahmen verschraubt. Damit kam auch der Kessel wieder an seinen angestammten Platz. Die neuen Führerhausteile kamen vor einigen Wochen. Diese habe ich montiert und für das Lackieren vorbereitet. Die Wasserkästen werden ebenfalls noch ein neues Farbkleid erhalten.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    liebe Grüße

    Jonas

    Hi,


    natürlich kann sich der Bolzen frei im Langloch bewegen, sonst würde es ja nichts bringen...


    Nein, der neue Schieber hat rein gar nichts mit den Dampfkanälen zu tun. Die gefrästen Öffnungen auf der Schieberfläche sind groß genug, aber die Bohrungen, die von dieser Öffnung zu den Zylinderseiten verlaufen sind im Vergleich dazu recht klein gewesen. Darum die Erweiterung der Bohrungen! Die neuen Schieber sind rein dafür da, dass sich die Schieber abnutzen und nicht wie zuvor die Schieber und der Zylinder.


    lg Jonas

    Hallo zusammen,


    in Karlsruhe sind wir seit einigen Jahren fleißig am Gleise austauschen bzw. neu bauen. Die geraden Stücke fertigen wir mit Hilfe einer Schablone. Die Kurven werden aus Gleiskämmen vor Ort geschweißt und so dem Streckenverlauf angepasst. Nachdem ich vor einigen Woche einen solchen Bogen geschweißt habe dachte ich danach... "Puh, sieht ganz schön eng aus... was für ein Radius das wohl ist?"


    Man kann jetzt natürlich mit verschiedenen Methoden den Radius messen bzw. berechnen, aber das ist ja nicht sehr universell. Am Abend darauf habe ich mich etwas im CAD ausgetobt. Kreise gezeichnet und gemessen und daraus entstand mein Radienmesser.


    Das CAD-Modell wird auf meinem Drucker ausgedruckt und sieht so aus. Das Basisteil wird auf eine 1m lange Stange geschraubt.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Die Funktion ist sehr einfach. Der Stahlstab wird mit den Enden an die Innenschiene einer Kurve angelegt. Der Schieber wird an die Schiene geschoben und schon kann man ohne Rechenkünste den Radius von der Skala ablesen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    liebe Grüße

    Jonas