Beiträge von Jonas Sommer

    Hallo ihr Drei,


    Erstmal zu dir Gerd: Ich war im Sommer 2010 bei der IRR, jedoch war die Bahn zu diesem Zeitpunkt schon stillgelegt. Aber die Heidi war ja bei der Museumsbahn in Betrieb. Dort konnte ich auch die Maße der Lok nehmen. Ich würde ja gerne noch mehr Kastenkipper bauen, jedoch ist mein Geld (als Schüler) nicht gerade üpig. Daher werde ich vorerst keine neuen Loren mehr bauen.


    Nun zu dir Winfried: Ich habe auch schon gemerkt, dass die Stangen viel zu dünn für eine Bohrung mit Gewinde ist. Also ich bin grundsätzlich nicht gerade für Kleber, da ich schon einige schlechte Erfahrungen mit diesen gesammelt habe. Ausßerdem weiß ich nihct wie des mit Metallkleber und Holz ist(die Lok wird ja aus Holz gebaut)


    So und nun noch zum Letzten: ich hatte das auch so geplant, habe aber nicht darauf geachtet, dass die Stangen die ich gekauft habe einen so blöden Durchmesser, dass sie für ein M6 Gewinde zu klein für ein M5 Gewinde zu groß sind. Somit ist diese Methode für micht leider nicht möglich.


    Meine Lösung: Ich kam nach einiger Überlegung auf die Lösung: Die Griffschenkel müssen eingeklemmt werden. So habe ich aus einem Aluwinkel und einer Klemmschelle eine Klemmvorichtung entworfen, mit der der Griff sehr stabil fixiert werden kann. Der Winkel wird an die Innenseite der Motorhaube geschraubt. Nicht nur dass es stabil ist, nein man sieht auch keine Halterung von außen. Im Foto kann man den (nicht sehr schön gemachten) Prototypen sehen:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Gruß Jonas

    Hallo,


    danke für den Tip....is ja wirklich die beste und eigentlich auch einfachste Möglichkeit die Griffe gut zu fixieren. Auf dem Heimweg von der Schule bringe ich morgen passende Gewindeschneideisen vom TOOM mit (da bin ich Stammkunde :) ).#


    Heute habe ich die 15 Haltegriffe erstmal gebogen und somit die "Rohlinge" produziert. Die zweite Tür habe ich auch noc gebaut und sie mit Plexigals verglast. Als Scharnier dient momentan noch ein Klebestreifen...


    Hier die 15 Haltegriffe:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Hier eine der Türen


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    So..gute Nacht


    Jonas

    So, heute gibt's mal wieder was Neues von der Heidi:
    Das Amaturenbrett ist nun im Rhozustand fertig, so dass die Batterien nun ihren Platz einnehmen könnten. Dann habe ich heute noch eine der beiden Türen angefangen zu bauen und noch einen Prototyp für die insgesamt 16 Haltegriffe gefertigt.
    Eine Frage: Wie befestige ich am besten die Griffe (4,9mm Rundstahl)(Zuerst wollte ich sie mit einem Gewinde versehen und mit Muttern festschrauben. Hat aber nicht funktioniert, da die Stange blöde Maße hat...nun habe ich eine Klemmvorichtung entworfen...würde aber genre bessere Vorschläge von euch bekommen).
    Hier die Tür..
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    hier der Prototyp der Haltegriffe
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    Hier die Lok im momentanem Baustand
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    Gruß
    Jonas

    Hallo Volker,


    ich hab extra für dich ein Bild mit der Emma und der Heidi gemacht. Ansonsten habe ich heute das Führerhaus verleimt und fest geschraubt.


    Für den morgigen Fahrtag habe ich noch schnell die Motorhaubentüren und die dazugehörigen Lüfter fixiert (nicht netgültig). Wer morgen beim Ysebähnli an Rhy ist kann sich dir Lok ja mal ansehen. Für den Fahrtag habe ich letztes Wochenende auch noch einige Infoblätter zum Original und zum Modell gemacht.


    Aber nun will ich die Bilder sprechen lassen.


    Hier der Größenvergleich


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    So sähe eine Fahrt mit der Heidi aus


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Nun noch eine Gesamtaufnahme der Lok


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Gruß Jonas

    Hallo zusammen,


    ich hab schon wieder was Neues von der Heidi. In den letzten zwei Tagen habe ich die vier Führerhauswände zurechtgesägt. Die vier Wände habe ich zum Fotografieren mal kurz zusammengeskelbt. Als Dach habe ich eine Pappplatte provisoring fixiert. Die Vorderseite des Führerhauses hat eine Öffnung zur Motorhaube hin. So kann eine der zwei Batterien genau über der hinteren Achse platziert werden. Der Teil der Batterie, der dann ins Führerhaus hineiragt wird unter dem Amaturenbrett verstaut.


    Hier das Führerhaus mit Pappdach:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Hier das Loch für die Batterien


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.





    Gruß Jonas

    Hallo,


    danke für die positive Resonanz....


    Der linke der hinteren beiden Küher ist heute fertig geworden und kann nun eingebaut werden. Er ist genau so aufgebaut, wie der vordere jedoch hat er fünf Lamellen mehr, ist dafür aber nur 5,3cm breit. Wie schon geschrieben waren die hinteren beiden für die Elektromotoren, der vordere für den Dieselmotor.


    Bild: der Kühler direkt vorm Führerhaus->


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Gruß Jonas

    Heute morgen habe ich zwei Stunden lang die Kanten der Motorhaube und des hinteren Hühlers bearbeitet, so dass sie wie im Original wohl abgerundet sind...


    Zuerst habe ich grob das Material mit derm Hobel abgetragen, anschließend habe ich die Rundung mit einem Schmiergelpapier ""alla Hannibal"" bearbeitet, so dass überall der gleiche Radius ist....


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Gruß Jonas

    Hallo,


    na dann halt danke für den Tip..:)


    Heute hatte ich die "Lok" mal mit beim Ysebähnli am Rhy, um en par Bilder zu machen. Den Kühler habe ich mittlerweile fertig. Wenn ich daran denke, dass ich noch weitere zwei Lüftungsöffnungen mit solchen Lamellen (je 17) versehen muss vergeht mir ja gerade die Lust ... ;)


    Hier der fertige Lüfter:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Hier noch ein Bild von der Seite (das Führerhaus wird noch 5,2cm höher als der Karton)


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Gruß Jonas




    Hallo Winfried,


    danke für den Lackiertrick. Ich werde es dann wohl so machen, wie es von dir aufgeführt wurde, aber erst, wenn die Lok soweit fertig ist.


    Gruß Jonas

    So, hab schon wieder was Neues!!


    Ich habe heute die Lüfterlamellen für den Kühler, sowie die Lamellenhalter hergestellt. Jede einzelne Lamelle hat auf der rechten und linkes Seite einen ca. 1mm langen Zapfen, der in ein Loch in den Lamellenhaltern gesteckt werden kann. Die Lamellen können so noch genau ausgerichtet und mit Meltallkleber fixiert werden. Noch sind die aber lose..


    Meine Bilder zeigen mehr :)


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Gruß Jonas

    Solly Norbert,


    Danke für den Tip mit dem Tiefengrund und so weiter. Ich nehme an, dass du mit Spritzfüller eine Spachtelmasse zu sprühen meinst, oder? Ich baue deswegen aus Holz, weil ich bei mir zu Hause keine Fräse, Drehbank oder änliches habe. Alles was ich mit Metall machen kann ist Bohren, Feilen, biegen und was man halt sonst noch ohne großes Gerät machen kann.


    Du hast dich doch auch für meine 5 Zoll Feldbahnlok interresiert, ne? Also die wär noch zu haben :)


    Gruß Jonas

    So, hab schon wieder was Neues:


    Heute habe ich den hintern Kühlerkasten gebaut. ->Zum Original: Der vordere Kühler war für das Dieselagregat, der hintere zum Kühlen des Elektromotors.


    Zusaätzlich habe ich noch die Erhöhung auf der Motorhaube gebaut.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Frage: Wie würdet ihr des Holz streichen / lackieren, damit es net nach Holz aussieht, wie es ja viele andrer mit ihren Loks gemacht haben?


    Gruß Jonas

    Hallo,


    heute habe ich die Motorhaube zusammengebaut. Sie ist mit 4 Zapfen und nur 2 Maschinenschrauben befestigt. So kann sie leicht zum Einbau von beispielsweise Batterien entfernt werden.


    Der Karton ist ungefähr so groß wie das zukünftige Führerhaus.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Gruß Jonas

    Hey,


    danke für die tollen Reaktionen... Volker, am Dampftreffen bin ich leider nicht da, weil ich mit meiner Klasse (leider an dem Datum) nach Berlin fliege. Aber irgendwann wirst se schon mal sehn ;)


    Jonas

    Hallo,


    ich habe heute angefangen die Motorhaube zu planen. Ich baue zwei 12 Volt Batterien mit je 60Ah ein. Dir Motorhaube wird natürlich so gebaut, dass die Batterien problemlos Platz finden werden.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Gruß Jonas

    Hi,


    also im Vergleich zu manchen anderen 5 Zoll Loks ist des ein richtiger Brocken...Länge: ca.80cm Breite:ca. 28cm Höhe:ca.55cm


    aber schnuckelig wirds trotzdem..


    Gruß Jonas

    Hallo Zusammen,


    ich baue nun seit etwa vier Wochen an einer 5 Zoll Feldbahnlokomotive.


    Die Lok:


    Die Lokomotive ist eine Feldbahnlok der Spurweite 75cm. Sie fährt seit 1942 bei der Dienstbahn der Internationalen Rheinregulierung. Die Lok wiegt gute 10 Tonnen und hat einen Leistungsstarken 90 PS Elektromotor. Die Lok entnimmt in der Regel die Betriebsspannung von 750 Volt per Trolley-Stromabnehmer der Oberleitung. Da aber nicht auf der ganzen Strecke eine Oberleitung vorhanden ist, hat die Lok noch einen Dieselmotor.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Das Modell:


    Ich baue die Lok im Maßstab 1:5,9. Der Maßstab lässt sich ja leicht berechen: Originalspurweite/Modellspurweite=Maßstab 75cm/12,75cm=5,88~5,9. Die Lok soll einen 24 Volt 350 Watt Scootermotor erhalten. Als Energiequelle werden zwei 12Volt Batterien mit je 60Ah verwendet. Da diese Batterien 190 mm hoch ist und die Motorhaube nur 18cm hoch wäre (nach maßstäblicher Umrechnung)werde ich diese einen cm höher Bauen, um die Batterien unterbringen zu können. Der Raddurchmesser wird 130mm betragen. Da ich in der Werkstatt meines Elternhauses keine große Möglichkeit zur Bearbeitung von Metall habe wird die Lok größtenteils aus Holz bestehen. Der sichtbare Rahmen wird ohne Funktion sein, genau so wie die Plattfedern. Als """unsichtbarer Rahmen""", an dem auch die Achsen und der Motor befestigt werden, wird eine ca. 6mm dicke Metallplatte dienen. Als Steuerung ist eine Funkfernsteuerung von "Weichenschlosser"(Matthias) vorgesehen.


    Der Rahmen im Rohbau


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Für meine Verhältnisse ein super gelungene Federung


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    So sieht die linke Seite des Rahmens aus...


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Wenns was neues gibt melde ich mich...


    Gruß Jonas

    Hi Volker,


    ich weiß schon was du meinst, aber der von mir aufgeführte Motor passt in den Rahmen, da die Lok eben recht groß wird. Ansonsten finde ich die Antriebe, wie sie an deiner und meiner Lok sind nicht schlecht, aber solch einen kann ich selbst sehr schlecht bauen...


    LG Jonas

    Hey,


    mein Problem ist halt, dass ich nicht Geld ohne Ende habe (eher im Gegenteil ;) ). Da die Lok für 5 Zoll recht große Räder hat mir 130mm Durchmesser. Wenn ich den von mir ganz am Anfang genannten Motor benutzen würde, müsste ich eine Übersetzung von min. 1:5 einbauen. Ich weiß nicht ob des so stimmt, aber die Kraft die auf die Gleise wirkt wird doch 5 mal größer, oder?


    Der Motor passt auch am besten in den verfügbaren Platz. Den Motor braucht man ja nicht unbedingt zum Bremsen, da kann man ja auch einfach ne mechanische Bremse in die Lok einbauen.


    Hey Volker, ich hab die Antriebe von ROR schon oft gesehen, aber die sind für mich unbezahlbar :)


    Gruß Jonas