Beiträge von Thomas

Bitte tragt Eure Fahrbetriebs-/ und Veranstaltungs-Termine 2020 im Kalender ein.

    Hallo Kurosh


    Bei meiner 81er in 7 1/4“ war das Fahrverhalten ohne Schnüffelventil unbefriedigend.


    Der Einbau erfolgte in die Dampfleitung zu einem Zylinder, ausserhalb der Rauchkammer. Da besteht dann keine Gefahr, das Lösche angesaugt wird.

    Das Schnüffelventil sollte hängend eingebaut werden, damit es beim Druckaufbau in der Leitung bereits geschlossen ist.


    Das war bei mir Arbeit von einem Samstag.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo


    Warum auf richtiges Dampföl verzichten? Am Preis kann das nicht liegen, weil es kein teures Öl ist.

    Ich verwende seit Jahren mit Erfolg dieses:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    oder dieses:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Öl. Die Viskosität ISO 680 ist auch im Winter noch flüssig genug.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo


    Wenn du keine Rostflecken willst, dann nimm Gleis aus Alu.


    Aber mal ernsthaft: War dir nicht vorher klar, das eine Eisenbahn mit Eisen und damit auch mit Rost zu tun hat?

    Selbst bei verzinktem Gleis entsteht Metallabrieb von den Rädern.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo Holger


    Das ist ein schönes Modell, dürfen wir auch mal reingucken?


    Aus welchem Material hast du gebaut?


    Wie ist dein Antrieb konstruiert?


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo


    Zughakenfeder und Pufferfeder sind bei mir gleich stark.


    Dimensioniert habe ich nach: Ganze Einfederung = Lokomotivgewicht x Reibungskoeffizient (0,2)


    Bei meinem aktuellen Projekt ist das ein ganz schön strammes Ding geworden, Federweg 20mm, Federrate 5 Kg/mm:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo


    Glas lässt sich einfach mit einem hochtourigem Diamantfräser unter Wasserkühlung fräsen und in jede Form bringen.

    Dabei nur darauf achten, das die Proxxon selbst nicht nass wird. ( Proxxon NO 28 232 )


    Die Schneidkanten lassen sich mit Silikon Polierern glätten ( Proxxon NO 28 294 ).


    Darauf achten, das Diamantwerkzeuge nie warm werden, dann sind sie hin.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo Kristian


    Bei der ganzen Berechnung der Steuerung, sei es mit einem Programm oder Zeichnerisch, geht es doch um dieses Bauteil.


    Wie ich oben ausgeführt habe, hängen die meisten anderen Maße von der tatsächlich ausgeführten Konstruktion des Triebwerks ab. Der Voreilhebel muß berechnet werden.

    Jede Veränderung der Konstruktion geht da ein. Deswegen ist es auch erst dann sinnvoll, mit der Berechnung anzufangen, wenn alle anderen Maße, die den Toleranzen der Herstellung unterliegen, feststehen.


    Yetti


    Der untere und obere Totpunkt der Kurbelzapfen hat nichts mit der Mittelstellung von Kolben und Kreuzkopf zu tun.

    Deshalb sollen die Maße auch in fahrferiger Einfederung des Triebwerks ermittelt werden.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo


    Hier wird einiges erzählt über die Berechnung der Steuerung der Damplokomotive. Viele machen sich die Mühe, ihre Steuerung im Computer nachzurechnen und verbringen dabei viel Zeit, oft ohne wirklich weiter zu kommen.

    Die Programme vom Stefan-A und Dockstader dienen nur zur Berechnung der Maße, die sich nicht automatisch aus der Länge der Maschine ergeben:

    Besonders beim Bauen nach einem Plan, lohnt es sich, die Länge der Stangen im Bau zu überprüfen. Die Hoffnung, das die Lok läuft, wenn die, nach Plan gefertigten Stangen, eingebaut werden, wird oft enttäuscht werden.

    Dabei gibt das Triebwerk viele Maße bereits vor:


    Die Länge der Kolbenstange ist richtig wenn: Kreuzkopf auf Mittelstellung zu Kolben Mitte Zylinder

    Länge der Treibstange ist richtig wenn: Kreuzkopf auf Mittelstellung zu Kurbelzapfen in Mittelstellung

    Länge der Schwingenstange ist richtig bei: symmetrische Auslenkung der Schwinge aus der Senkrechten

    Länge der Lenkerstange ist richtig bei: symmetrische Auslenkung der Voreilhebels aus der Senkrechten bei Mittelstellung der Steuerung

    Länge der Schieberschubstange ist richtig bei: senkrechtem Voreilhebel bei Mittelstellung von Kreuzkopf und Steuerung


    Diese Maße sind abhängig von der Präzision des Projektes und u.U. auf beiden Seiten der Lok verschieden und werden deshalb erst ermittelt, wenn der Rest des Trieberks bereits fertig montiert ist.


    Diese Maße werden in fahrfertiger Einfederung der Achsen ermittelt.


    Das sind dann erst die Maße, die zur Berechnung der Länge und der Bohrungen des Voreilhebels verwendet werden.


    Die Länge und die Stellung der Gegenkurbel wird nach Plan gebaut und nicht mehr verändert.


    Genau so wird auch das Triebwerk überprüft: ist die Bewegung von Kolben, Kreuzkopf und Schwinge symmetrisch zur Mitte?


    Erst wenn das stimmt, fange ich an den Schieber einzustellen.


    Wer mit der Software nicht wirklich zurecht kommt, (so wie ich) sollte zu Bleistift und Papier greifen.

    Eine gute Anleitung ist die Berechnung der Steuerung der BR38 von L. und H. Scherer, vertrieben vom DBC-D als Schriftenreihe Nummer 6. Leider gibt es die nur für die Walschaert Steuerung, aber für äussere und innere Einströmung.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo Ferdinand


    Willkommen im Kreis der Dampfinteressierten.


    Bevor du ans Lok kaufen oder bauen gehst solltest du dir die Frage stellen:

    Wo will ich fahren?

    Wenn es eine Anlage gibt, dann sind da auch Leute, die dir mit Rat und Tat zur Seite stehen.

    Ausserdem kann man bestimmt mal irgendwas zur Probe fahren und dann selbst merken, wo die eigenen Vorlieben sind.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo Jorge


    Als erstes scheint deine Steuerung bei ausgefederter Lok eingestellt worden zu sein. Durch das Einfedern ändert sich die Einstellung. Das bedeutet: Alle Einstellarbeiten auf dem Prüfstand wiederholen.


    Das die Lok durchpfeift liegt am verklemmten Schieber. Der Schieber muß sich leicht in der Schieberbrille bewegen, sonst klebt ihn das zähflüssige Zylinderöl in angehobener Position fest.

    Zylinderöl mit ISO 680 oder 470 statt 1000er verwenden, das bleibt auch bei niedrigen Temperaturen flüssig.


    Das Klemmen des Schiebers in der Brille kann auch dadurch geschehen, das der Hals des Schiebers etwas konisch ist und dann in angehobener Position weniger Spiel hat.


    Ich habe schon Modellloks mit einer extra Schraube im Schieberkasten Deckel gesehen, duch deren Bohrung der Schieber nach unten gedrückt werden kann.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo Gega


    Da hier mit geringen Toleranzen gearbeitet werden muß, ist ordentliche Meßtechnik Pflicht!

    Das bedeutet: Innenmikrometer und Bügelmeßschraube.

    Übermaß des Rades nicht unter 1/1000, und nicht über 1/500 vom Durchmesser.


    Den Radreifen auf einem ringförmigen Brenner erhitzen, z.B. Küchen-Gasherd.

    Das Metall soll sich noch nicht gelb verfärben, 220 Grad ist gut.

    Das Rad in die Tiefkühltruhe, -18 Grad.


    Dann muß der Reifen auf das Rad fallen.


    Dicke Handschuhe aus der Küche sind bei der Manipulation hilfreich, das die Ehefrau unterwegs ist, ebenfalls.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo Jorge


    Das ist eine Heusinger Steuerung mit Flachschieber.

    Die Einstellung erfolgt auf symetrische Funktion.

    Am einfachsten mit etwas Luftdruck auf dem Kessel und Schläuchen an der offenen Zylinderentwässerung im Wasserglas.

    Eingestellt wird die Länge der Schieberstange.

    Beim Durchdrehen wird der Beginn der Einströmung auf dem Treibrad markiert.

    Richtig eingestellt verläuft die Verbindungslinie der beiden Punkte durch die Achsmitte.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo


    Beim Aufschrumpfen von Rädern auf die Achse arbeite ich mit einem Übermaß der Achse von 1:500.


    Damit dabei das Rad auf seine Passung „fällt“ wird es auf etwa 220 Grad erwärmt. Dabei tritt noch keine Verfärbung des Metalls auf. Als Wärmequelle dient bei mir der Gasbrenner eines Küchenherdes, der durch seine runde Flamme, das Werkstück schön gleichmäßig erwärmt.


    Die richtige Temperatur ist bei Erdgas nach drei Minuten erreicht. (Bei Propan eventuell früher)


    Die Achsen lagere ich eine Nacht bei -18 Grad C.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo


    Dank tatkräftiger Hilfe aus dem Forum, nochmals auf diesem Wege vielen Dank.

    Nach drei Wochen Arbeit und viel Gehirnschmalz, sind beide Kupplungen fertig.

    Pro Kupplung 10 Metallteile, 31 Schrauben, Muttern, U-Scheiben, 4 Nieten, 1 Feder, insgesamt 1,8 kg Metall.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Die Pufferteller sind bereits fertig geschwärzt mit Nu-Black 18.

    Der Rest wird mit der Lok und den anderen Kleinteilen lackiert.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas