Beiträge von Scrat

    Kommt auch auf die Qualität an.

    Ich benutze in meinen Bedienteilen ausschließlich Potis mit Metallachsen. (Durchmesser 6,3 mm)

    Die Handbedienteile sind schon öfter runtergefallen und bisher habe ich keinen Achsenbruch oder irgendwie gearteten Schaden an den Potis gehabt.

    Bei meinen Bedienteilen steht der Drehknopf seitlich aus dem Gehäuse raus, ist also nicht durch die Fläche geschützt.


    Viele Grüße


    Holger

    Gestern war Fahrtag,


    Die Panzerdraisine wurde gleich zur Loktaufe von V200 026 herangezogen: (Der Wasserstrahl ist auf dem Foto nicht gut zu sehen)


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Viele Grüße


    Holger

    Hallo Michael,


    vielleicht täuscht die Perspektive, aber es schaut so aus, als ob das Ganze ziemlich tief hängt.

    Hast Du noch genug Bodenfreiheit?


    Viele Grüße


    Holger

    Hallo Michael,


    meine Hauptquelle ist das Spur 1 Modell von Dingler.

    Davon gibt es massig Bilder im NEtz.

    Es ist auch die richtige Ausführung.

    (nur Hubwerk, keine Stützen, kein Drehantrieb)


    Viele Grüße


    Holger

    Hallo Joachim.


    Das sicherste ist m. E. ein "Artic Set".


    Meins hat 3 Wagenkästen und 4 Drehgestelle. Die beiden mittleren Drehgestelle sind als Jacobs-Drehgestelle mit einem Drehzapfen ausgeführt. Das ganze Ding ist komplett ungefedert.

    Wenn ein Erwachsener in der Mitte sitzt, können die beiden Endteile kaum entgleisen.


    Der zweite Teil der Lösung sind die Kinder selbst.

    Wer während der Fahrt heumhampelt, steigt aus.

    Etwas Disziplin muss ein. Nachdem der erste abgestiegen ist/wurde, haben es die anderen kapitert.

    Bei unseren Fahrtagen funktioniert das sehr gut.


    Viele Grüße


    Holger

    OK, der KRan scheint ja für weitere Mitschreiber interessant zu sein.

    Zeit, diesen Thread wiederzubeleben.


    Wer hat Ideen für die Zahnräder?

    Geschweisste Kettenglieder sind Pflicht.

    Ich hab auch nicht schlecht geschaut, als nach den ersten Fahrten mit meinem Glaskasten die Kettenglieder der "mal eben schnell nur zum Testen" Behelfskette langsam immer weiter aufgingen.

    Dieser Kran hat einen Vorteil: Er benutzt Gleiszangen.

    Also keine ins Nebengleis ragenden stützen.

    Wären da nicht die Zahnräder, hätte ich ihn angefangen.

    Die Auslegerhöhe scheint mit einer Art Spannschloss verstellbar zu sein, also nur in geringem Umfang.

    Hallo Marc,


    verständlich.

    Mit so einer Anlage gehen Erinnerungen und viele Stunden harter Arbeit und Fahrspaß.

    Hoffentlich steht man "da oben" zu dem Versprechen, Euch ein neues Gelände zu stellen.

    Auch dann wird erstmal einige Zeit ins Land gehen, bis die ersten Züge fahren.

    Ich sehe es als gutes Zeichen, dass sie Euch in die Planung mit einbeziehen.


    Bitte berichte, wenn sich etwas tut.


    Viele Grüße


    Holger

    Wenn die Nut im Kolben nicht tief genug ist, klemmt es nach Wärmeausdehnung des Kolbens.

    (Hatte ich damals beim Glaskasten)


    Klassich geht auch, wenn man statt Teflonband passende schnut nimmt, die in einer 50/50 mischung aus Graphitpulver und Heissdampföl eingelegt ist.

    (Riesensauerei, aber geht gut und hält lange)


    Viele Grüße


    Holger