Beiträge von Scrat

Bitte tragt Eure Fahrbetriebs-/ und Veranstaltungs-Termine 2020 im Kalender ein.

    Hallo Marc,


    verständlich.

    Mit so einer Anlage gehen Erinnerungen und viele Stunden harter Arbeit und Fahrspaß.

    Hoffentlich steht man "da oben" zu dem Versprechen, Euch ein neues Gelände zu stellen.

    Auch dann wird erstmal einige Zeit ins Land gehen, bis die ersten Züge fahren.

    Ich sehe es als gutes Zeichen, dass sie Euch in die Planung mit einbeziehen.


    Bitte berichte, wenn sich etwas tut.


    Viele Grüße


    Holger

    Wenn die Nut im Kolben nicht tief genug ist, klemmt es nach Wärmeausdehnung des Kolbens.

    (Hatte ich damals beim Glaskasten)


    Klassich geht auch, wenn man statt Teflonband passende schnut nimmt, die in einer 50/50 mischung aus Graphitpulver und Heissdampföl eingelegt ist.

    (Riesensauerei, aber geht gut und hält lange)


    Viele Grüße


    Holger


    Kein Wunder, der letzte Beitrag stammt aus 2013.

    Moin Robert,


    das Problem habe ich auch im Garten mit meinen Engen Radien.

    Da geht zwar die 55er locker rum, aber 216 und Taigatrommel neigen zu dem von Dir beschriebenen Verhalten.


    Meine Lösung besteht aus einer klappbaren Anordnung aus Winkelstücken, die über die Puffer gesteckt und mit einer Schraube zusammen fixiert werden.

    Sieht nicht wahnsinnig schön aus, aber funktioniert und ist schnell an- und abgebaut.


    Wenn Du Fotos haben willst, PM.


    Biele Grüße


    Holger

    Moin Gerd: Genau das Ding.


    Fritzle: Mir geht es darum, die Ventile so nachzubilden, dass es beim Blick von außen in den Führerstand stimmig aussieht.

    Wenn das schonmal jemand in 3D gezeichnet hätte, brächte ich das sprichwörtliche Rad nicht neu erfinden...


    Bremsenbude ist mir natürlich ein Begriff, habe selbst auch Bremsprobeberechtigung.


    Viele Grüße


    Holger

    Hallo Ihr,


    hat jemand von Euch schon BRemsventile gezeichnet?


    Bei mir geht es natürlich um die der Taigatrommel:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Da es standardteile sind, wollte ich erstmal fragen, bevor ich mich daran mache.


    Viele Grüße


    Holger


    EDIT: @Admins

    Warum kann man hier nicht "Frage" als Topc auswählen?

    Sowas hatte ich auch erst im Kopf.

    Das momentane Projekt ist, ein weiteres Bedienteil für meinen Gtw zu bauen.

    Es bekommt einen selbstrückstellenden Fahrstufenschalter, einen großen Hebel für die Fahrtrichtung, damit unsere Tochter nicht irrtümlich bei voller Fahrt auf rückwärts umschaltet und eine einstellbare Höchstgeschwindigkeit. So kann sie sich langsam herantasten.


    viele Grüße


    Holger

    Hallo Thomas,


    wie schon gesagt, ich habe die Lok "halb" übernommen. Ein Freund aus Wales hatte sie angefangen.

    Er hat für Fahrwerk und Aufbau größtenteils Stahl und Alu verwendet.

    Das Ding hat sechs Tatzlagermotoren und eine 4QD-300 Steuerung.


    Einige Bilder von innen findest Du im Forum. (z. B. "Türtest")

    Falls Du spezielle Fragen oder Bilderwünsche hast, machen wir das per PM.


    Viele Grüße


    Holger

    Leipnitz-Kuznik@gmx.de

    Hallo Holger,


    es ist ja schön, über was für Details Du Dir Gedanken machst, aber irgendwie erinnert mich das an den vom Wald und lauter Bäumen.

    ...

    Natürlich weiß ich nicht, in welchem Stadium Du die Baustelle übernommen hast, wie sie gebaut ist und was für Fertigungsmöglichkeiten Du hast...

    Hallo Kristian,


    wenn es Dich interessiert, hättest Du ja fragen können, welche Hintergründe ds Aussehen der Lok in ihrer jetzigen Form hat.


    Wald vor lauter Bäumen? Vielleicht, aber es ist mein Weg, die Lok fertigzubauen. Vielleicht nicht der beste, aber meiner.


    Die Führerstände sind mit dem restlichen Aufbau verschraubt, also später, wenn ich mich dazu entscheide, leicht abnehmbar.

    Genauso ist das Dach in 4 Teile unterteilt, von denen jedes einzeln abnehmbar ist, auch die über den Führerständen. Dazu braucht man nichtmal eine Schraube lösen.


    Wenn Du schon so genau hinschaust, zeig doch mal ein von Dir gebautes Modell. Ich lerne gern dazu.


    Viele Grüße


    Holger

    Die Engländer haben an solche Ösen auch gern mal das 1PS Hafermotor-Rangiergerät angehängt.

    Moin Kristian,


    es gibt an der Lok noch einiges zu tun. Die Recherche ist auch nicht einfach, denn es gibt (leider) massig Varianten.

    Z. B. am Drehgestell: einige haben einen Bremszylinder in der Mitte, andere haben zwei.Auch die Dachausrüstung und die Anbringung der BW-Schilder, Herstellerplaketten usw variiert stark.

    Auch die bekannten H0-Modelle taugen als Referenz nicht immer (so hat z. B. das Piko-Modell statt "Fremdspannungsanschluss" dort "FAHRspannungsanschluss" stehen.

    Die Ausstattung der Führerstände ist auch auf fast jeder Lok, von der ich Bilder bekommen habe, anders.

    Das Problem mit den Fronten ist bekannt und wird irgendwann auch noch angegangen.

    Einige haben den Drehpunkt der Scheibenwischer unten, andere oben.

    Einige haben die Chrom-Griffstange an der Front verloren und durch ein einfaches rohr ersetzt, andere haben ein total unförmiges Rohr-Rechteck erhalten,....

    Manche hatten auch noch Steckdosen, um irgendwelche Raketenzüge zu betreiben usw.

    Wichtig war erstmal, die Konstruktionsfehler aus dem Fahrwerk zu werfen, damit die Federung überhaupt arbeiten kann und die Motoren ein passendes Gegenlager haben.

    Dann kam die Elektrik, und nun ist die Optik dran.


    Kroko94:

    Ich hab sie nie gewogen, aber die 100kg-Marke hat sie locker überschritten.

    Der Boden ist aus 3mm Stahl, dazu zwei 77 Ah Autobatterien und bei Rahmen und Drehgestellen wurde auch mit dickem Stahl nicht gespart.

    Auch wenn ich es provoziere (langer Zug, unnötig scharfes Anfahren in der Steigung auf nassen Alugleisen), krieg ich sie nicht einmal ansatzweise zum Schleudern.


    Viele Grüße


    Holger

    Hallo Ihr,


    irgendwer hatte mich vor einiger Zeit hier mal nach Fotos von dem roten Ungetüm gefragt.

    Jetzt, nachdem Fensterdichtungen, Kranösen, Bremsgestänge, die charakteristisch durchhängenden Sandschläuche und vieles mehr montiert ist, kann ich sie Euch zeigen.

    Momentan arbeite ich noch am Führerpult.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Viele Grüße


    Holger

    Hallo Joe,


    es ist, egal wie groß die Vereinsanlage ist, immer praktisch, eine Strecke im Garten zu haben.

    Wenn ich etwas repariert oder neu gebaut habe, kann ich gleich durchs Kellerfrnster raus auf die Anlage.

    Die Werkstatt ist direkt in Reichweite.

    Vorher hab ich es einmal geschafft, zur Anlage zu fahren und ein wichtiges Teil zuhause zu vergessen. Das war ein "Spaß".

    Auch für einen Fahrtag ist die Anlage ausreichend, auch wenn es nur 80m Gleis sind: Oval mit 2 Überholgleisen und einem Anheizgleis.

    Alle weichen über Taster mit Fahrstraßenautomatik (selbst gebaut).

    So kann man auch allein ein paar Runden drehen, ohne zum Weichenstellen absteigen zu müssen.


    Ums Haus fahren wäre auch mein Traum gewesen, aber es steht leider auch an einer Seite direkt an der Grenze.

    (vielleicht doch irgendwann ein langer Tunnel???9

    ;-)


    Viele Grüße


    Holger

    Hallo Jorge,


    auf Bild 4 sieht es mit dem Baum in der Kurve ziemlich eng aus.

    Wieviel Platz bis zur Gleismitte hast Du?

    Das könnte eine "Kniescheibenbremse" werden.


    Viele Grüße


    Holger

    Moin Ferdinand,


    schau mal auf der Webseite der Bockerlbahner. Da gibt es unter Bauberichte eine Anleitung für einen einfachen zweiachsigen Güterwagen.

    Auf Fahrgestellen nach dem Plan habe ich einige Wagen gebaut:

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Auf dieser Basis ist auch ein Gepäcktriebwagen entstanden.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Die Detailierung kann man beliebig weit treiben.

    Somit hättest Du erstmal was fahrbares.


    Viele Grüße


    Holger

    Moin Gerd,


    Du bist ja gut vorangekommen.

    Bei 4qd.co.uk gibt es die "bell throttle pots". Solche Hebelpotis mit Feder-Rückstellung könnten auch für Dein BEdienpult geeignet sein.

    Ich schraube noch an den Drehgestellen der Taigatrommel herum.

    Vielleicht bringe ich sie nach KVB mit.

    Wenn alles klappt, ist meine Swallow nach Kesselumbau und HU auch schon wieder einsatzfähig.


    Viele Grüße


    Holger

    @Gerd:


    Holz war da keins, die Steuerung hat etwa 200A geschoben.

    Es war ein Lasttest, um die Steuerung an die Grenze zu bringen.

    Die Leitungen waren einfach zu dünn.

    Bei einem Nachtest mit dickeren Kabeln haben sich dann die PowerMosFets aus der Platine gelötet.


    Mit den erkenntnissen wurde dann die Strombegrenzung dimensioniert.