Beiträge von jorge

    Hallo,


    wo kann ich das Heft Gartenbahnen 3/2000 noch bekommen? Suche den Artikel über Aufpressen von Rädern und erstellen von Nut und Federn.


    Gruß


    Jorge

    Hallo liebe Modellbahnfreunde,


    jetzt habe ich mich entschlossen noch ein kleines Projekt zu beginnen. Es geht um die Batterielok V23. Im Augenblick stehe ich vor der Frage, ob der Antrieb über ein Schneckenradantrieb realisiert werden soll, oder über Stirnzahnräder. Welche Erfahrungen habt ihr?


    Außerdem suche ich Kontakt mit Herrn Schulze wegen einer 4QD Funkfernsteuerung. Wo finde ich seine Adresse oder e-mail?


    Gruß


    Jorge

    Liebe Dampffreunde,


    mit Champus begann die Freude, mit Champus findet sie ein Ende. Ich bedanke mich herzlich für all die unendlich vielen Ratschläge und Anregungen die ich hier im Forum erhalten habe. Besonderst möchte ich Michael und Helmuth erwähnen, die es ermöglichten auch die letzten Feinheiten in der Fertigung zu realisieren. Für mich war das ein super Kurs in Metallbearbeitung, den ich nicht mehr vermissen möchte. Leider hat die Pandemie mir einen Strich durch die Rechnung gemacht, sodaß ich den Champus selber trinken muß:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Die Kästen Budvar lassen sich ja in den Kühlschrank stellen:



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Und jetzt geht es auf zu nächsten Herausforderungen.


    Saludos



    Georg alias Jorge

    Hallo,


    hier noch ein paar Bilder aus der freien Wildbahn:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Hier sieht man auch, daß das Glöcklein gegen eine satte Dampfpfeife ersetzt wurde. Leider mußte ein sechskant-Aufsatz aufgesetzt werden, da sonst die

    Dampfzufuhr nicht realisierbar gewesen wäre.


    Und hier mein kompletter Zug, so wie er bis heute realiesiert wurde:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Saludos


    Jorge

    Guten Abend,


    nachdem die letzten Schrauben eingetroffen sind, konnte der Niederbordwagen fertiggestellt werden:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Ich hatte noch zwei Fußrasten übrig, die gleich eingebaut wurden. Damit kann man noch einen Sitz in den Wagen setzen und eine Person transportieren, wenn Bedarf ist.


    Saludos


    Jorge

    Hallo,


    nachdem mein erster Bedienwagen nicht mehr gebraucht wird, entschloß ich mich kurzer Hand daraus einen Niederbordwagen zu fertigen. Es soll kein Nachbau eines existierenden Wagens sein, sondern praktisch zum Transport von Gegenständen dienen.


    Der Bediensitz für meine A3 findet seinen Platz auf dem Tender:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Und hier der im Bau befindliche Fantasie-Niederbordwagen:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Mehr demnächst.


    Saludos


    Jorge

    Hallo,


    wie Thomas vorgeschlagen, wurde die axle-Pumpe überarbeitet. Zuerst wurde der Zylinder von 10mm auf 12mm aufgebohrt:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Das Zentrieren im 4-Backenfutter war etwas nervig, aber es ging.


    Dann kam der neue Kolben dran. Hier ein Bild vom alten und neuen Kolben:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Dank Helmuths Hilfe wurde auch gleich der richtige Dichtungsring aus HNBR-Material gefunden.


    Vor dem Einbau mußte die Funktion noch geprüft werden:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Und siehe da, per Hand ließ sich ein Druck von 10bar problemlos einstellen. Jetzt kann die überarbeitete Pumpe

    eingebaut werden.


    Saludos


    Jorge

    Thomas, Werner, Kristian


    Die oben gezeigte Maßzeichnung in Zoll bezieht sich auf den 3/4-Zoll Maßstab der Lok. Meine Lock hat 1"-Maßstab für 5"-Gleis. Das bedeutet, daß alle Maßangaben in Zoll mit dem Faktor 38,1 multipliziert werden um auf ein metrisches Maß zu kommen (Zoll x 25,4 = mm, plus Maßstabsvergrößerung von 0,75"auf 1,0" mit Faktor 1,5 multiplizieren; 25,4 x 1,5 =38,1). Somit hätte der Kolben 0,25" x 38,1 =9,255mm Durchmesser. Gewählt habe ich 10mm.


    Als erste Maßnahme wird der Vorschlag von Thomas realisiert, weil das am schnellsten geht.


    Sollte das nicht reichen, dann wird ein 12mm Kolben eingebaut.


    Mir ist nicht klar, warum der Zylinder abgesägt werden soll. Es müßte doch reichen, wenn er auf 12mm aufgebohrt wird?


    @Kristian: Diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht. Wo bezieht man solche hochpräzise Kugeln?


    Gruß


    Jorge

    Hallo,


    Problem erkannt, Problem gelöst. Jetzt kommen nach und nach die Jugendsünden heraus. Wie vermutet war ein Rückschlagventil undicht. Warum, weil eine Feder einfach weggerostet war. Jetzt werden nur Nirosta Federn verwendet.


    werner: Bei meinem Projekt gibt es keine gekauften Teile, außer die Modellschrauben und Federn.


    @Heizer: Leider sind die angebotenen Pumpen bei mir nicht einsetzbar, denn sie laufen nur mit Lager oder Guiness (Pint).


    Gruß


    Jorge

    Hallo Werner,


    die Pumpe ist eine einfache Plunger-Pumpe. Der Kolben wird nur mit einem O-Ring abgedichtet. Deine Vermutung könnte richtig sein, daß sie undicht ist. Hier ein Auszug aus Kozos Buch:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Gruß


    Jorge

    Hallo Jonas,


    mein Eindruck ist, daß die Achspumpe nicht genügend Wasser während der Fahrt nachlädt. Deswegen verwende ich z.Z. die Elektropumpe im Stand zum Nachladen.

    Wo finde ich eine Zeichnung für eine Dampfstrahlpumpe?


    Gruß


    Jorge

    Hallo Dani,


    ich habe nur den Lack auf der Lauffläche abgeschmirgelt. Jetzt kann es vor sich hinrosten. In der ehemaligen DDR hat man in Ermangelung von speziellen Materialen, einen Stahl entwickelt, dessem Rost als Schutz diente. Damit sparte man sich u.A. das Streichen der Hochspannungsmasten in der Energieindurstrie.


    Gruß


    Jorge