Beiträge von Wolfgang Weißert

Bitte tragt Eure Termine 2019 im Kalender ein.

    Hallo Dampfbahner,
    wir sollten uns mal so langsam von dem schlechten Image der Herstellungsqualität der Chinesen verabschieden. Der Vorteil der Chinesen liegt eigentlich im Bereich der billigen Herstellungskosten, sprich Gehälter der Mitarbeiter. Wenn unsere Lieferanten für 50 Cent die Stunde arbeiten würden, könnten die Produkte auch entsprechend billig angeboten werden.
    Eins ist mir noch aufgefallen.
    KMeins stellt sich nicht vor und sein Status ist privat, trotz der eindeutigen Werbung.. Ein Fall für die Admins? Andere sind deswegen auch schon ermahnt worden.
    Grüße
    Wolfgang

    Hallo Wolfgang,
    am Wochenende schicke ich dir alles was dein Herz begehrt. Dann kannst du originalgetreu nachbauen. Bei 1:8 bekommst du sogar noch die Batterie mit rein. Bevor ich es vergesse, die Speichenräder mit Schwimmhäuten für die Köf2 1:8 habe ich auch da liegen.
    Grüße
    Wolfgang

    Hallo Kristian,
    das ich das noch erleben darf. Du hast ja wirklich was drauf. Wenn du so weiter machst stellst du noch einige Nichtanfänger in den Schatten. Wolfgang hat ja schon vorgeschlagen deinen Forumsnamen zu ändern. Füge doch einfach einen Vornamen hinzu. "Kein" würde gut passen. Bau bitte fleissig weiter und schreib was dazu.
    Grüße
    Wolfgang

    Hallo Eric-Jan,
    da ist Dir wirklich ein wunderschönes Modell gelungen. Wünsche Dir viel Freude und störungsfreie Fahrten mit Deiner Lok. Es ist immer wieder schön - leider zu selten, dass eine Dampflok mit Vorbildcharakter fertig geworden ist. Dazu noch dazu schöne Berichte hier im Forum. Eric-Jan bau bitte noch weitere Dampfloks :P
    Grüße
    Wolfgang

    Hallo Pascal und Dampfbahner,
    warum sollte man denn eigentlich mit einer E-Lok anfangen? Vielleicht für den Erwerb von handwerklichen Fähigkeiten oder den Betrieb auf einer Anlage stressfrei zu erlernen. Den Betrieb einer Dampflok lernt man so nicht kennen und schiebt ihn nur nach hinten hinaus. Irgendwann kommt der Punkt wo es losgehen soll. Warum nicht direkt - ich habe auch so angefangen. Meine erste Lok war meine T4 und die hat jahrelang spass gemacht und so manchen Anfangsfehler verziehen. Wenn man eine Dampflok vor sich hat und sie betreibt, gibt es doch nur ein paar Möglichkeiten die Eintreten können. Feuer zu gering oder verhungert. Feuer zu groß - Kessel bläst ab. Kesselwasser zuviel, dann drückt es bei der Fahrt am Kamin heraus oder zuwenig, irgendwie das Nachspeisen vergessen. Wer es ganz vorsichtig machen will stellt seine Dampflok auf einen Rollenfahrstand und spielt vor der Haustür so lange bis alle Handgriffe sitzen. So lernt man auch schnell alle Hebel und Hähne kennen. Ein schöner B-Kuppler für den Anfang wäre doch was. Dann bei einer ruhigen Gelegenheit auf einer Vereinsanlage die ersten Runden drehen. Vereine freuen sich immer über neue Mitglieder.
    Grüße
    Wolfgang

    Hallo Dampfbahner,
    der ganze Krankörper kann über den Drehpunkt über dem Drehzapfen gekippt werden. Somit wird die Rollbahn des Gegengewichts waagerecht. Es ist ja auf den Bildern zu sehen, wo die Abstützsicherung ist. Hochgeklappt und mit einer Querstange gesichert.
    Grüße
    Wolfgang

    Hallo Dampfbahner,
    das Seil wird nur einmal auf der Seiltrommel gewickelt, das andere Ende ist fix, weil hier wird die Flaschenzugfunktion genutzt. Die obere Umlenkrolle ist auch fest und die Kette ist dort auch fest montiert. Die Kombination aus Kette und Wickelfunktion und Gleichgewicht würde nicht funktionieren, wäre eine wackelige Angelegenheit. Stellt Euch vor, das Ladegut würde verrutschen und sich sein Gewicht verändern. Das Prinzip würde nur mit einer Rückmeldefunktion funktionieren. Wahrscheinlich gab es nur zwei Stellungen - Gewicht voll hinten oder voll vorne. Der Kran war doch bestimmt auch zum Aufgleisen von Loks gedacht. Da könnte das bewegliche Gewicht wieder Sinn ergeben. Die Lok wurde auf den Haken genommen und eine gewisse Vorspannung aufgebaut. Dann konnte durch Verlagerung des Kontergewichts die Lok mm genau angehoben und gehändelt werden. Das Ablassen wäre sonst mit lösen der Sperrklinken der Seilhaspel viel zu gefährlich. Klinke raus und Lok bums unten.
    Die Drehfunktion erfolgte wahrscheinlich mit den zwei Kurbel links und recht des Krans. Die Kette läuft zum Teil über den Kranwagen und verschwindet dann unter Deck. Würde ja auch Sinn machen wenn die Bediener links oder rechts neben dem Wagen die Drehung des Krans vornehmen könnten.
    Grüße
    Wolfgang

    Hallo Holger,
    frage in Nürnberg lieber nach den Originalplänen oder Unterlagen. Das Modell verglichen mit den Fotos weicht teilweise erheblich ab. Vielleicht hat das Modell mal einer dem Museum geschenkt oder verkauft.
    Grüße
    Wolfgang

    Hallo Dampfbahner,
    wenn ich mir die Bilder so anschaue, könnte man auf die Idee kommen, dass der ganze Kran über dem Drehkranz gekippt werden kann. Die dicke Kette hält den Kran in jeder möglichen Stellung.
    Grüße
    Wolfgang

    Hallo Dampfbahner,
    auf dem ersten Bild von Klaus, sieht man eigentlich den Drehpunkt vom Ausleger. Zum anderen wäre ein verstellbarer Ausleger wegen der Ablage auf dem Schutzwagen sinnvoll. Das Freiraumprofil muss ja auch eingehalten werden.
    Grüße Wolfgang